Berlin-Kreuzberg: Raue Schließung einer Ausstellung nach Pornografie-Vorwurf

14. April 2004, 13:51
posten

Besucher zerstörte Bilder von "When Love Turns to Poison"

Berlin - Ein Besucher der wegen angeblicher Kinderpornografie kritisierten Berliner Ausstellung "When Love Turns to Poison" (Wenn Liebe zu Gift wird) hat zahlreiche Werke der Schau zerstört. Der Mann riss am Mittwoch Fotoarbeiten von Thomas Hauser von der Wand, auf der unter anderem Mädchen in durchsichtigen Unterhosen zu sehen sind. Die Ausstellung wurde geschlossen.

Es sei unklar, ob die umstrittene Schau überhaupt wieder geöffnet werde, sagte eine Sprecherin des Künstlerhauses Bethanien. Gegen die verantwortliche Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Cornelia Reinauer (PDS), war bereits zuvor Anzeige erstattet worden.

"Volk ohne Werte"

In der vom Bezirk organisierten Ausstellung werde unter dem Deckmantel der Kunst Pornografie gezeigt, sagte Rechtsanwalt Hanns-Ekkehard Plöger. Er habe eine Strafanzeige gegen Reinauer und den Verantwortlichen im Kulturamt gestellt. "Wir sind langsam ein Volk ohne Werte", meinte der Anwalt. Vom Bezirksamt war keine Stellungnahme zu erhalten.

"Die Ausstellung ist eine Einladung für Pädophile", sagte Iris Hölling, Geschäftsführerin der Organisation Wildwasser für missbrauchte Mädchen. "Es werden junge Mädchen in Höschen gezeigt, außerdem Missbrauchs- und Vergewaltigungsszenen." Die Schließung der Ausstellung wertete Hölling als Erfolg.

Die Schau zeigt Werke internationaler Künstler wie Françoise Cactus, Frank Gaard, Stu Mead und Mathias Seidel. Zu sehen sind unter anderem eine große, nackte Strickpuppe, aber auch Fotos und Video- Installationen, die Kinder in obszönen Posen darstellen. Es gehe um Fragen nach dem Verhältnis von Modell und Maler, dem Rollenbild der Frau, der künstlerischen Darstellung von sexuellen Wünschen und Fantasien sowie den psychologischen Abgründen verbotener, tabuisierter und angstbeladener sexueller Praktiken, heißt es im Begleittext. (APA/dpa)

Share if you care.