Streit um Osterhasen aus dem Burgenland

9. April 2004, 19:52
37 Postings

Seit den 80-iger Jahren produziert Hauswirth goldene Schokotiere, nun beansprucht Schweizer Hersteller das Gold für sich allein

Eisenstadt - Ausgerechnet der Osterhase sorgt in der Karwoche für Unfrieden: Seit Ende der fünfziger Jahre produziert die Firma Hauswirth im burgenländischen Kittsee Schokoladiges zu verschiedensten Anlässen.

Gold-Design mit rotem Mascherl

Darunter ist seit den achtziger Jahren auch ein "Osterhase" im Gold-Design mit rotem Mascherl, um den nun ein juristischer Streit entbrannt ist: Der Schweizer Hersteller Lindt & Sprüngli hat nämlich einen Meister Lampe im Programm, der dem burgenländischen Schokolade-Hasen ähnelt, hat ihn allerdings bereits vor zwei Jahren als Marke registrieren lassen.

Nach einer einstweiligen Verfügung darf der burgenländische Osterhase nun vorerst nicht mehr über den Ladentisch hoppeln. Beim der Firma Hauswirth, die im Vorjahr nach eigenen Angaben insgesamt rund 11,6 Millionen Stück abgesetzt hat, will man sich aber noch nicht geschlagen geben: Eine ähnliche Klage habe Lindt gegen einen Betrieb in Deutschland in erster Instanz verloren, argumentiert Geschäftsführer Roman Hauswirth.

Die Eidgenossen wiederum können auf eine prall gefüllte Kasse zurückgreifen: Im Vorjahr betrug der Gruppenumsatz des Unternehmens rund 1,8 Mrd. sFr (1,15 Mrd. Euro) und erwirtschaftete einen Reingewinn von 78,1 Mio. Euro. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der goldene Osterhase von der Firma Hauswirth

  • Der goldene Osterhase von der Firma Lindt &
Sprüngli

    Der goldene Osterhase von der Firma Lindt & Sprüngli

Share if you care.