Moratinos: "Krieg kein Mittel gegen Islamistischen Terror"

8. April 2004, 18:18
12 Postings

Designierter spanischer Außenminister will auf Bedürfnisse der moslemischen Welt zu Modernität und Fortschritt "eingehen"

Hamburg - Nach Ansicht des designierten spanischen Außenministers Miguel Angel Moratinos ist Krieg die falsche Strategie gegen islamischen Terrorismus. Die Terroristen wollten Europa einen Krieg zwischen Religionen und Zivilisationen aufzwingen, sagte Moratinos der Wochenzeitung "Die Zeit". Darauf dürften sich die westlichen Zivilisationen nicht einlassen.

Hilfe zur Modernität

"Im Umgang mit der moslemischen Welt müssen wir bewusst auf deren Bedürfnisse und deren Vorstellungen eingehen, vor allem auf ihr Verlangen nach Modernität und Fortschritt", sagte Moratinos. "Sie wollen Teil der Neuen Welt sein, und wir müssen ihnen dabei helfen. Das ist die wirkliche Agenda."

Moratinos, der zuvor Botschafter in Israel und EU- Sonderbeauftragter für Nahost war, bekräftigte erneut den Willen der neuen sozialistischen Regierung, die spanischen Soldaten bis zum Sommer aus dem Irak abzuziehen. "Wir lassen uns von niemandem unter Druck setzen", sagte der sozialistische Politiker. "Wir haben ein klares Mandat des spanischen Volkes. Es will die Rückkehr unserer Soldaten aus dem Irak." (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der designierte spanische Außenminister Miguel Angel Moratinos wwar zuvor Botschafter in Israel und EU- Sonderbeauftragter für Nahost.

Share if you care.