"Aufbäumen" des jungen Schiiten

7. April 2004, 15:30
8 Postings

Irak-Experte Henner Fürtig sieht im STANDARD-Gespräch die Ursache des Aufstands in der Marginalisierung Sadrs

Der Irak-Spezialist des Deutsche Orient-Instituts in Hamburg, Henner Fürtig, reiht im Gespräch mit dem STANDARD den Aufstand der Anhänger von Muktada al-Sadr als ein "Aufbäumen", als "Versuch politischer Rehabilitierung" ein: Der junge Schiitenführer, der im Sommer als "kommender Stern am schiitischen Himmel" gegolten hatte, habe stark an Bedeutung verloren. Muktada al-Sadr habe "fast alle innerschiitischen Schlachten" verloren, auch die iranische religiöse Führung setzt nunmehr auf den angesehenen berechenbaren Ayatollah Sistani.

Dass Muktada al-Sadr dennoch über ein nicht unbeträchtliches Mobilisierungspotenzial verfügt, sei kein Widerspruch, so Fürtig. Natürlich falle es ihm leicht, tausend, auch zehntausend Anhänger zu mobilisieren aus dem riesigen Spektrum, das die 15 bis 16 Millionen irakischen Schiiten (inklusive die nicht religiösen) darstellen. Allein Sadr-City, wo Muktada unter den Armen und Unterprivilegierten reüssiert, hat zwei Millionen Einwohner.

Ist das der Anfang des gefürchteten großen Schiitenaufstands? Und haben die Besatzer richtig reagiert? Entscheidend für die Entwicklung werde sein, dass "die Koalitionstruppen Ruhe bewahren und sich nicht hinreißen lassen", so Fürtig. Es wäre aber zu einfach zu sagen, "jetzt sind die Amerikaner genau da, wo Leute wie ich vor dem Krieg gesagt haben, dass sie hinkommen werden".

Es bleibe der Koalitionsbehörde auch nichts anderes übrig, als bei einem militanten Aufstand sofort Schranken zu setzen. Aber nun müsse die CPA (Coalition Provisional Authority) "vermeiden, sich in einem antischiitischem Rundumschlag zu profilieren – und damit auch die gegen sich aufzubringen, die gegenwärtig noch stillhalten". Gegen die Sadr-Anhänger vorzugehen dürfe nicht heißen, dass man jeden schiitischen Akt des Widerstands, jedes "Ami raus" mit gleicher Münze heimzahlt. (Gudrun Harrer/DER STANDARD, Printausgabe, 6.4.2004)

Share if you care.