Hunderttausende Hindus waschen Sünden mit Flusswasser ab

9. April 2004, 16:01
posten

Mindestens 30 Millionen Pilger in Zentralindien erwartet

Neu-Delhi - Hunderttausende Hindus haben sich am Montag in Zentralindien versammelt, um sich im Fluss Kshipra von ihren Sünden reinzuwaschen. Die Waschung ist Teil des religiösen Kumbh-Mela-Festes, das einen Monat lang andauert. Zentrum der Feierlichkeiten ist die Tempelstadt Ujjain.

Die örtlichen Behörden rechnen in den kommenden vier Wochen mit mindestens 30 Millionen Pilgern. Es wurde erwartet, dass allein am Montag 2,5 Millionen Gläubige im braunen Flusswasser untertauchen. Für die Sicherheit während der Feiertage sorgen fast 25.000 Soldaten. Spürhunde und Anti-Terror-Experten kontrollieren die Stadt auf Sprengstoff, Drogen und Waffen. Im vergangenen Jahr wurden bei einer Massenpanik beim Kumbh-Mela-Fest im westindischen Nasik mindestens 39 Menschen zu Tode getrampelt.

Kumbh Mela, was soviel wie "Fest des Wasserkrugs" bedeutet, findet alle drei Jahre statt. Das Fest geht auf einen hinduistischen Mythos zurück. Demzufolge erbeuteten Götter einen Krug mit Nektar, der sie im Kampf gegen Dämonen unbesiegbar machte. Ein Gott floh mit dem Nektar und verschüttete dabei an zwölf Stellen Tropfen der kostbaren Flüssigkeit. Acht Stellen sollen im Himmel sein und vier in Indien. An diesen vier Orten wird heute Kumbh Mela gefeiert. (APA/AP)

Share if you care.