"Jetzt zahlen wir für den Irakkrieg"

5. April 2004, 18:17
21 Postings

Madrider fordern harte Strafen für Extremisten

Angel Tajuelo hat die Polizeioperation ganz aus der Nähe mitbekommen. "Wir konnten unsere Wohnung nicht räumen, da meine Mutter bettlägerig ist", erzählt der 48-Jährige. Er hörte die Schießerei und dann die Explosion. Als er auf die Straße blickte, lag die Fassade gegenüber in Trümmern.

Um Tajuelo hat sich eine Gruppe von Schaulustigen gesammelt. Wie gebannt starren sie auf das Haus, in dem die Polizei am Vorabend die radikalen Islamisten stellte. "Das ist ein richtiger Schock", fügt Tajuelo hinzu. Er arbeitet im Bahnhof Atocha in Madrid und erlebte dort aus nächster Nähe die Anschläge auf die Pendlerzüge am 11. März. "Jetzt sind wir schon zu Hause nicht mehr sicher", murmelt Tajuelo betroffen. Für ihn ist der islamistische Terror "das Erbe, das uns der mit dem Schnurrbart hinterlässt". Gemeint ist der noch amtierende, konservative Regierungschef José María Aznar.

"Der hat uns doch erst in die Höhle des Löwen geführt. Jetzt zahlen wir für den Irakkrieg", stimmt ihm ein älterer Herr, Ramón Avellán, zu. "Die vier, die sich in die Luft gesprengt haben, richten nichts mehr an. Aber es gibt mehr von ihnen", ist sich der 64-jährige Pensionist, der gleich um die Ecke wohnt, sicher. Für ihn ist die Einwanderung das Hauptübel. "Als der Stadtteil vor sechs Jahren gebaut wurde, lebte hier eine Hand voll Ausländer, heute sind sie überall", beschwert er sich. "Noch 20 Jahre, und wir Spanier sind in der Minderheit." Keiner widerspricht ihm. "Wenn es nach mir ginge, würde ich alle ausweisen", sagt ein anderer Mann.

Ruf nach Todesstrafe

"Wir dürfen uns jetzt nicht einschüchtern lassen, das wollen die doch nur", mischt sich eine der wenigen Frauen in der Menge ein. Die 56-jährige Mari Carmen Rielo führt ihren Hund aus. "Ich würde sie alle aufhängen", sagt sie und erhält dafür Zustimmung." "Die Terroristen werden mit Samthandschuhen angefasst", ruft einer in die Runde. Und ein anderer ist sich sicher, dass "der Regierung die Sache aus dem Ruder gelaufen" ist. "Die reden den ganzen Tag von Demokratie, doch ohne Todesstrafe gibt es für den Terror keine Lösung." (DER STANDARD, Print-Ausgabe vom 5.4.2004)

Reiner Wandler aus Leganés
Share if you care.