Haider sieht Chance für Rot-Blau auf Bundesebene

6. April 2004, 16:33
46 Postings

"Wenn Gusenbauer seine Linie durchhält" - "Frustrierte SP-Alt-68-er haben Zeichen der Zeit nicht verstanden"

Wien - Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider sieht eine Chance für Rot-Blau auf Bundesebene, "wenn Alfred Gusenbauer seine Linie durchhält". Das sagt Haider in der Sonntag-Ausgabe des "Kurier". "Er müsste die Basis mehr einbinden, die dafür ist bis hinein in Gewerkschaft und Arbeiterkammer, denn heute rennen ein paar frustrierte Alt-68-er herum, die die Zeichen der Zeit nicht verstanden haben."

Wiens Bürgermeister Michael Häupl (S) lässt Haider ausrichten, dieser habe das Wahlergebnis in Kärnten offenbar "nicht verdaut". Von Gusenbauer dagegen sei es "mutig und konsequent" gewesen, "sich gegen die alten Eiferer in der Partei aufzuschwingen und Zivilcourage zu zeigen". "Er hat einen Weg beendet, der die SPÖ 15 Jahre ihrer Optionen beraubt hat". Auf die Anmerkung, dass Gusenbauer sich aber zuletzt wieder deutlich distanziert habe, meinte Haider: "Wenn man unter Granatbeschuss steht, schmückt man sein Fenster auch nicht mit Blumen."

Von einer allfälligen FP-Regierungsumbildung wäre Vizekanzler Hubert Gorbach nicht betroffen, so Haider. Er geht übrigens davon aus, dass VP und FP ihre Teams gemeinsam umbilden - nach der Präsidentschaftswahl. Und was seine Person betrifft würde er ausschließen, dass er wieder FPÖ-Obmann wird. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Frustrierte SP-Alt-68-er haben Zeichen der Zeit nicht verstanden"

Share if you care.