UNO: Blutvergießen in Sudan muss ein Ende haben

5. April 2004, 18:59
2 Postings

Brutale Verfolgung der Menschen in Provinz Darfur angeprangert

New York - Angesichts der anhaltenden Kämpfe im Westen des Sudan hat die UNO die Konfliktparteien aufgerufen, dem Blutvergießen umgehend ein Ende zu setzen. Der UN-Sicherheitsrat erklärte am Freitag (Ortszeit) in New York, die Regierung in Khartum sowie die Rebellen müssten zu einer "humanitären Waffenruhe" finden. Die UNO unterstütze die Verhandlungen im Nachbarland Tschad.

Der UN-Koordinator für Notfallhilfe, Jan Egeland, sagte, in der umkämpften Provinz Darfur werde die schwarze, nicht-arabische Bevölkerung Opfer einer grausamen, von der Regierung in Khartum unterstützten Verfolgungskampagne. "Ethnische Säuberung" sei der Begriff für das, was sich derzeit in der Region abspiele. Die internationale Gemeinschaft müsse umgehend 145 Millionen Dollar freigeben (117,7 Mill. Euro), um den verfolgten Menschen in der Provinz sowie den rund 750.000 ins Nachbarland Tschad geflohenen Menschen zur Hilfe zu kommen.

Auch das US-Außenministerium äußerte sich besorgt über die Lage in Darfur. Regierungstreue Milizen steckten dort Dörfer in Brand und töteten Zivilisten, sagte der stellvertretende Sprecher des Außenministeriums, Adam Ereli, in Washington. Die Regierung in Khartum müsse umgehend handeln und den Milizen Einhalt gebieten. Seit rund einem Jahr ist Darfur Schauplatz von Gefechten zwischen Rebellen und regierungstreuen Milizen. Mindestens 3.000 Zivilisten wurden seitdem getötet. (APA/AFP)

Share if you care.