Pensionistenprotest legte Rom lahm

3. April 2004, 15:57
posten

Tausende Rentner demonstrierten gegen Teuerungswelle - Trotz Defizit-Sorgen will Berlusconi Steuerdruck senken

Rom - Eine Großkundgebung italienischer Pensionisten hat am Samstagvormittag Rom lahm gelegt. Zehntausende demonstrierten durch die Straßen der Innenstadt und versammelten sich auf der Piazza San Giovanni, um bessere Pensionen zu fordern. Sie protestierten auch gegen die Teuerungswelle, die seit der Einführung des Euro ihre Kaufkraft stark reduziert habe.

In Italien leben 16,3 Millionen Pensionisten, die durchschnittlich mit einer monatlichen Pension von 816 Euro auskommen müssen. Die vom Gewerkschaftsverband CGIL organisierte Pension richtet sich auch gegen die wirtschaftspolitische Linie der Regierung Berlusconi, die nichts unternommen habe, um nach der Euro-Einführung die Preise effektiv unter Kontrolle zu halten.

Demonstrationen und Proteste gegen die Stagnation, den Konsumrückgang und die Teuerungswelle sind in Italien fast schon an der Tagesordnung. Vor einer Woche hatten die Gewerkschaft einen vierstündigen Generalstreik gegen die Pensionsreform und gegen den wirtschaftlichen Rückgang Italiens ausgerufen. Den Demonstrationen in über 50 italienischen Städten hatten sich laut den Gewerkschaften eine Million Menschen angeschlossen.

Berlusconi will Steuerdruck reduziern

Trotz des hohen Defizits hat der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi sein Versprechen beteuert, den Steuerdruck in den Jahren 2005 und 2006 zu reduzieren. Noch bis Ende April werde der Ministerrat seinen Plan verabschieden, mit dem der Steuerdruck im kommenden Jahr gesenkt werden soll, sagte der Regierungschef nach Angaben italienischer Medien am Samstag. Sein Ziel sei es, die Steuersätze bis zum Ende der Legislaturperiode auf 23 Prozent für die niedrigeren Gehälter und 33 Prozent für die höheren Einkommen zu harmonisieren.

"Sollten wir die Abgaben bis Ende der Legislaturperiode 2006 nicht gesenkt haben, werde ich keine Kandidatur für ein zweites Mandat als Regierungschef einreichen", betonte der Ministerpräsident. Er bestritt die Vorwürfe der oppositionellen Linken, nach denen er mit seiner Steuerreform die einkommensstärkeren Kategorien begünstigen wolle. "Ganz Italien wird von der Steuersenkung profitieren", meinte der Ministerpräsident. (red/APA)

Share if you care.