Hitzige Gemüter in Deutschland wegen User-Klagen durch Musikindustrie

14. April 2004, 14:57
60 Postings

Erste 68 Klagen gegen Nutzer von Musiktauschbörsen eingereicht - Keine Einigkeit über Rechtmäßigkeit

Die Klagewelle der angeschlagenen Musikindustrie gegen Nutzer von Internet-Tauschbörsen erhitzt nun auch in Deutschland die Gemüter. In den USA gehen die Musikkonzerne seit Monaten massiv gegen den Tausch von Musikstücken im Netz vor. Die ersten 68 Klagen in Deutschland sollen nun auch hier eine abschreckende Wirkung haben, doch über die Rechtmäßigkeit der Anschuldigungen herrscht über Ländergrenzen hinweg keine Einigkeit.

Filesharing Paradis Kanada

Vor einem kanadischen Gericht musste die Branche wie berichtet in dieser Woche eine schmerzhafte Schlappe einstecken. Der Tausch von Musikstücken über das Internet verstößt nicht prinzipiell gegen Urheberrechte, urteilte Bezirksrichter Konrad von Finckenstein. Für den Tatbestand der Copyright-Verletzung müssten die Anbieter aktiv handeln und etwa ihr Angebot bewerben.

Völlig Legal

Auch in Deutschland wird die rechtliche Situation für solche Verfahren nicht einheitlich interpretiert. So sei der einfache Tausch von Musik über das Internet etwa über die derzeit populären Peer-to-Peer-Plattformen auf Grund des Rechts der Privatkopie völlig legal meint Andy Müller-Maguhn, Sprecher des Chaos Computer Clubs ( CCC) in Hamburg. Peer-to-peer-Netzwerke verbinden viele Rechner gleichberechtigt und benötigen keinen zentralen Server.

Boykott

In der konkreten Strafverfolgung von Nutzern solcher Tauschbörsen sieht die Musikindustrie ein Erfolg versprechendes Mittel, dem illegalen Tausch von Musik einen Riegel vorzuschieben. Nach den Strafverfahren in Deutschland rief unterdessen der Chaos Computer Club zu einem Boykott der in dem Verband vertretenen Musikverlage auf. Am Freitag schloss sich auch eine Arbeitsgruppe des globalisierungskritischen Netzwerks Attac dem Boykottaufruf an.

Noch kein Grundsatzurteil

"Unser Boykottaufruf ist auch eine Maßnahme, deutlich zu machen, dass es sich beim Tausch von Musik im Internet nicht um eine Straftat handelt", sagte Müller-Maguhn. Derzeitige Copyright-Gesetze bezögen sich allein auf illegal verbreitete Musik, etwa von noch nicht veröffentlichten CDs. "Zum privaten Gebrauch von Musikstücken gibt es im Moment kein Grundsatzurteil."

Kazaa

Auf eine künftige Kooperationen zwischen Peer-to-peer-Betreibern und der Unterhaltungsindustrie hofft Nikki Hemming, Manager von Sharman Networks, Betreiber der populären Tauschbörse Kazaa, in der Online-Ausgabe des "Toronto Star". Sharman Networks steht als Anbieter von Tauschsoftware seit geraumer Zeit selbst im Fadenkreuz der Musikindustrie. Inzwischen ist das Unternehmen mit Hauptsitz in Australien in Vanuatu, einem pazifischen Inselstaat, gemeldet.

Peer-to-peer als Instrument für die Industrie

Die Hoffnung Hemmings ist theoretisch nicht unbegründet. Erst diese Woche berichtete das Online-Magazin "SiliconValley.com", dass die Musik-Labels die umstritten Tauschbörsen längst auch für ihre eigenen Zwecke nutzen. Peer-to-peer-Netzwerke sind für die Industrie ein ideales Instrument, um den Markt zu beobachten. So nehmen Musikverlage "diskret" den Service der Marktforschungsfirma BigChamagne des Filesharing-Experten Eric Garland in Los Angeles in Anspruch. Über ihn erfahren sie, welche Songs derzeit am populärsten sind.

Existenzielle Gefahr für die Branche

Doch die großen Musikverbände sehen in den neuen Instrumenten des Internet nach wie vor eine existenzielle Gefahr für die Branche. Erst vor etwa einer Woche brachte der amerikanische Verband RIAA (Record Industry Association of America) weitere 532 Nutzer von Tauschbörsen wie Kazaa vor Gericht. Damit stieg die Zahl der Beklagten in den USA auf über 1.000 Computernutzer.

Gestohlene Musik

"Wenn Sie auf die Kazaas dieser Welt schauen, so sind 98 Prozent der dort angebotenen Musikstücke von den Leuten gestohlene Musik", sagte Richard Pfohl von der Canadian Music Group dem "Toronto Star". Seit die inzwischen legendär gewordene erste Tauschbörse Napster des damals 19-jährigen Shawn Fanning vor rund fünf Jahren ins Netz gegangen war, beklagt die Musikindustrie wachsende Umsatzeinbußen. Die gleichzeitig ansteigende Zahl der verkauften CD-Rohlinge ist der Industrie ein eindeutiges Indiz für den Gefahrenherd. (Apa/Dpa)

Links

Kazaa

CCC

Nachlese

File-Sharing in Kanada legal

Chaos Computer Club ruft zum Boykott der Musikindustrie auf

Musiktauschbörsen als Marketinginstrument

"Die einfache Faustregel lautet: Diebstahl geistigen Eigentums zahlt sich nicht aus" Darf ich Files von Tauschbörsen heruntersaugen? - Der Experte Daniel Gutman erklärt im Webstandard- E-Mail-Interview was in Österreich erlaubt ist und wo die Kriminalität beginnt

Robbie Williams-CDs brennen, "cracken" und kopieren? - Was ist in Österreich erlaubt? Der Experte Daniel Gutman steht im Webstandard-E-Mail- Interview Rede und Antwort in Sachen Recht

Geben und nehmen - eMule, Kazaa und Co: Tauschbörsen im Überblick – eine Ansichtssache

Downloads ohne ungewünschte Spion - Tauschbörsen als Ansichtssache

Umfrage

Welche ist Ihre Lieblingstauschbörse?

Wieviel Festplattenplatz spendieren Sie Ihren getauschten MP3-, divx-, ... -Files?

Links

Tauschbörsen im Überblick

  • Bild nicht mehr verfügbar

    In Deutschland gibt es Streit über die Rechtmäßigkeit der Klagen.

Share if you care.