Depressionen fördern Rückenschmerzen

2. April 2004, 21:54
posten

Zwei Volkskrankheiten hängen häufig zusammen - die verstärkt körperliche Passivität der Betroffenen erhöht die Beschwerden

Stockholm - Die zwei modernen "Volkskrankheiten" Rückenschmerzen und Depressionen hängen enger zusammen als bisher vermutet. Depressive Menschen leiden wesentlich häufiger unter Nacken- und Rückenschmerzen als psychisch gesunde Personen.

Nach einer Studie kanadischer und schwedischer Wissenschaftler vervierfachen Depressionen das Risiko für solche Beschwerden.Umgekehrt verstärken solche Schmerzen bereits vorhandene Depressionen.

Die Ursache für diesen Zusammenhang vermuten die Forscher in der verstärkten Passivität der Betroffenen. Depressive bewegten sich weniger und zögen sich von körperlichen Aktivitäten zurück. Dies fördere Rückenschmerzen. (APA/AP)

Share if you care.