Taschkent: Extremist sprengte sich in die Luft

2. April 2004, 09:42
posten

Usbekische Polizei hatte ihn umstellt

Taschkent - In Usbekistan hat sich ein Extremist der Festnahme entzogen, indem er sich selbst in die Luft sprengte. Der Mann sei von der Polizei in einem Haus in der Hauptstadt Taschkent umstellt worden und habe dann seinen Sprengstoffgürtel gezündet, sagte ein Offizier der usbekischen Sicherheitskräfte am Donnerstagmorgen (Ortszeit) der Nachrichtenagentur AFP. Er habe keine Geiseln bei sich gehabt.

Der Extremist habe zuvor eine Explosion in Taschkent ausgelöst, bei der zwei Polizisten verletzt worden seien, meldete die Nachrichtenagentur Ria Nowosti unter Berufung auf die Polizei. Anschließend sei der Täter in ein Gebäude geflüchtet, wo ihn Sicherheitskräfte fünf Stunden lang belagerten. Mehr als 100 schwer bewaffnete Polizisten seien an der Aktion beteiligt gewesen.

Die usbekischen Behörden hatten am Mittwoch die Festnahme von 30 Verdächtigen mitgeteilt, die an der Serie von Anschlägen am Montag in Taschkent und in der Stadt Buchara mit 19 Toten beteiligt gewesen sein sollen. Die usbekische Regierung machte vom Ausland gesteuerte, islamische Extremisten für die Gewaltakte verantwortlich.

Die moslemische ehemalige Sowjetrepublik Usbekistan ist nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA ein wichtiger Verbündeter Washingtons geworden und stellt den in Afghanistan gegen die radikalislamischen Taliban eingesetzten US-Truppen ihren wichtigsten Militärstützpunkt zur Verfügung. (APA)

Share if you care.