24 Pleiten pro Tag in Österreich

7. April 2004, 13:44
2 Postings

Kein Ende der Insolvenzenwelle - Dramatischer Anstieg bei den Privatkonkursen

Wien - In Österreich ist kein Ende der Pleitewelle in Sicht, sowohl Firmen- als auch Privatinsolvenzen stiegen im 1. Quartal dramatisch an. Pro Tag schlitterten 24 Unternehmen in die Pleite. Die Zahl der Firmeninsolvenzen erhöhte sich im 1. Quartal 2004 im Jahresvergleich um 15,4 Prozent auf insgesamt 1.503 Fälle, die Verbindlichkeiten stiegen um 9,2 Prozent auf 419,4 Mio. Euro an. Um 29,3 Prozent auf 760 Fälle explodiert sind die mangels Masse abgewiesenen Konkursanträge. Bei den eröffneten Verfahren gab es ein Plus von 4,1 Prozent auf 743 Fälle, berichtet der Kreditschutzverband von 1870 in seiner am Mittwoch veröffentlichten Quartalsstatistik. Die Zahl der betroffenen Dienstnehmer ging geringfügig um 0,5 Prozent auf 5.570 Beschäftigte zurück.

Am stärksten betroffen war auch im Berichtszeitraum die Bauwirtschaft. Zu den größten Fällen zählten das Bauträgerunternehmen und Planungsbüro Gassner in Zell am See mit Konkurspassiva von 70 Mio. Euro, gefolgt vom Ausgleich des niederösterreichischen Bauunternehmen Buhl aus Gars am Kamp mit Passiva von 22,7 Mio. Euro und der Strasser Steinbau GmbH mit Passiva von 14,2 Mio. Euro. Insgesamt musste die Bauwirtschaft in den ersten drei Monaten 2004 270 Insolvenzen mit Passiva von 85,5 Mio. Euro verkraften.

Meisten Pleiten in Wien

Die meisten Pleiten gab es in Wien mit 474 Fällen, die wenigsten im Burgenland mit 49 Firmenzusammenbrüchen.

Mit einem Plus von fast 32 Prozent auf 1.367 Fälle erhöhte sich die Zahl der Privatkonkurse dramatisch. Die Passiva stiegen bei den Privaten um 21,1 Prozent auf 130,4 Mio. Euro an. KSV-Insolvenzspezialist Hans-Georg Kantner schätzt, dass in Österreich rund 100.000 Haushalte überschuldet sind.

Für das laufende Jahr erwartet der KSV, dass die Insolvenzen frühestens ab Jahresmitte zurückgehen werden, so dass die Zahl der Pleiten heuer in etwa auf Vorjahresniveau von rund 5.500 Fälle stagnieren werden.(APA)

Share if you care.