Kärntner Landeshauptmänner seit 1945

5. April 2004, 12:36
posten

Haider zum dritten Mal gewählt - Wedenig war am längsten, Ambrozy am kürzesten im Amt

Klagenfurt - Kärnten ist das einzige Bundesland, in dem es in der Zweiten Republik Landeshauptleute von drei im Landtag vertretenen Fraktionen - also auch der FPÖ - gab. Zwar ging bis 1999 immer die SPÖ als stimmenstärkste Partei aus den Landtagswahlen hervor, dennoch wurden 1989 Jörg Haider (F) als Obmann der zweitstärksten Partei und 1991 Christof Zernatto (V) als Chef der gar nur drittstärksten Partei zum Landeshauptmann gewählt. Erst seit 1999, als die FPÖ der SPÖ den ersten Platz abnahm, stellt wieder die stimmenstärkste Partei mit Haider den Regierungschef.

Sieben Landeshauptleute gab es in Kärnten seit 1945. Fünf davon kamen von der SPÖ, je einer von FPÖ und ÖVP - wobei FP-Landeshauptmann Haider 1999 nach achtjähriger Unterbrechung ein zweites Mal an die Spitze der Landesregierung zurückkehrte. Längst dienender Landeshauptmann war Ferdinand Wedenig (S), und zwar von April 1947 bis April 1965. Am kürzesten stand Peter Ambrozy (S) dem Kärntner Regierungskollegium vor, nämlich acht Monate - von September 1988 bis Mai 1989.

Der Grundsatz, dass die stimmenstärkste Partei den Landeshauptmann stellen soll, wurde in Kärnten durchbrochen - und zwar zwei Mal in Folge: 1989 verlor die SPÖ ihre absolute Mehrheit, blieb aber auf Platz 1, die FPÖ überholte die ÖVP. Zweit- und drittstärkste Kraft, FPÖ und ÖVP, taten sich zusammen und wählten Haider zum Landeshauptmann - womit erstmals in Österreich ein Freiheitlicher Landeshauptmann wurde. Diese Koalition hielt aber nur bis zum Juni 1991. Nach Haiders Aussagen über die "ordentliche Beschäftigungspolitik im Dritten Reich" wählte die ÖVP gemeinsam mit der SPÖ Haider ab.

Nachfolger Haiders wurde überraschenderweise der Chef der schwächsten Landtagspartei, ÖVP-Obmann Zernatto. Auch nach der nächsten Landtagswahl 1994 wählten ÖVP und SPÖ Zernatto wieder zum Regierungschef. Zuvor hatte es allerdings für 48 Stunden einen Pakt zwischen Volkspartei und Freiheitlichen über einen Landeshauptmann Zernatto gegeben.

Bei der Wahl am 7. März 1999 gelang es der FPÖ, stimmenstärkste Partei zu werden. Die ÖVP-Fraktion stimmte Haiders zweiter Wahl zwar nicht direkt zu, ermöglichte sie aber, indem sie an der Abstimmung nicht teilnahm.

Nach der der Wahl vom 7. März 2004 haben sich FPÖ und SPÖ als die beiden stimmenstärksten Parteien auf eine "Arbeitskoalition" geeinigt. Sie sieht u.a. auch vor, dass die Sozialdemokraten die Wahl Haiders zum Landeshauptmann ermöglichen.

   Die Kärntner Landeshauptleute seit 1945 - Tabelle:

Hans Piesch (S) 10.12.1945 - 12.03.1947 Ferdinand Wedenig (S) 25.04.1947 - 12.04.1965 Hans Sima (S) 12.04.1965 - 12.04.1974 Leopold Wagner (S) 19.04.1974 - 28.09.1988 Peter Ambrozy (S) 28.09.1988 - 30.05.1989 Jörg Haider (F) 30.05.1989 - 21.06.1991 Christof Zernatto (V) 25.06.1991 - 8.04.1999 Jörg Haider (F) 8.04.1999 -


(APA)
Share if you care.