UNO will die Verwaltung des Internets neu regeln

4. April 2004, 11:09
8 Postings

Schweizer wird Chef des Sekretariats für Internet Governance - soll Vorschläge für Kontrolle des World Wide Web erarbeiten

UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat den Schweizer Markus Kummer zum Chef des Sekretariates für Internet Governance in Genf ernannt. Das Sekretariat ist ein Resultat des Weltinformations- Gipfels vom Dezember 2003 in Genf.

Die Entscheidung Annans wurde in New York bekannt gegeben. Das Sekretariat soll eine Arbeitsgruppe von 15 bis 20 Personen vorschlagen.

Definition von Internet Governance

Die Arbeitsgruppe soll Vorschläge zu einer Definition von Internet Governance liefern und Fragen des Konsumentenschutzes, des Datenschutzes und des geistigen Eigentums behandeln.

Ebenso soll die Netzwerk-Sicherheit und der Kampf gegen unerwünschte elektronische Massensendungen (Spams) diskutiert werden. Der Bericht der Arbeitsgruppe soll bis zum nächsten Weltkommunikationsgipfel vom November 2005 in Tunis vorliegen.

Regierungen, Zivilgesellschaft und Wirtschaft

Die Diskussionen, wie Regierungen, die Zivilgesellschaft und die Wirtschaft mit dem Internet umgehen sollen, seien sowohl politisch wie auch emotional sehr geladen, sagte Kummer der Nachrichtenagentur sda in New York.

Dies dürfte nach seiner Einschätzung ein Grund sein, warum die Schweiz mit ihrer neutralen Position und ihrem großen Engagement in Internet-Fragen den Posten besetzen dürfe. Kummer soll seine Arbeit "so schnell wie möglich" aufnehmen.

ICANN

Das beste System für einen Überblick über das Internet ist bisher ICANN , die Internet Corporation für zugeteilte Namen und Nummern. Strittig ist, wie die private, in den USA ansässige und unter kalifornischem Recht stehende Institution in eine internationale Organisation zur Kontrolle des World Wide Web eingebaut werden kann. (apa)

Link

ICANN

Share if you care.