BASF kehrt im Herbst Wien den Rücken

1. April 2004, 16:18
4 Postings

Deutlich niedrigere Lohnkosten in der Slowakeisind überzeugend

Wien - Der Chemiekonzern BASF verlässt Wien in Richtung Bratislava; der Standort in Wien-Hietzing wird Ende September dichtgemacht. Von der Schließung betroffen sind rund 40 Mitarbeiter der Vertriebs- und Handelsgesellschaft BASF Österreich GmbH und BASF Trading Center GmbH.

Dem Vernehmen nach sind die deutlich niedrigeren Lohnkosten in der Slowakei und die neuen Möglichkeiten im Zuge der EU-Erweiterung der Grund für die Schließung des Standorts Wien. Auch die tschechische Vertriebsgesellschaft von BASF in Prag wird im Spätherbst geschlossen. Künftig wird der Vertrieb der BASF-Produkte für Österreich, Tschechien und die Slowakei zentral von Bratislava aus gesteuert. Bereits seit Jahresbeginn werden die genannten drei Länder vom deutschen Chemiekonzern unter einem Dach als Business Center Europa Zentral betreut.

Sozialpläne

Erst im vergangenen September hat BASF ihr 50-jähriges Bestandsjubiläum in Österreich gefeiert. Das Unternehmen setzte zuletzt gut 260 Mio. Euro um. Den von der Schließung des Standortes betroffenen Mitarbeitern sind Sozialpläne in Aussicht gestellt worden.

Von der Umstrukturierung nicht betroffen sind die Produktionsstandorte Perchtoldsdorf in Niederösterreich und Eugendorf bei Salzburg. In Perchtoldsdorf sind knapp zwei Dutzend Mitarbeiter bei der BASF Drucksysteme Austria GmbH unter anderem mit der Herstellung von Folien beschäftigt. In Eugendorf hat die BASF Coatings Refinish GmbH ihren Sitz. Rund 60 Mitarbeiter stellen dort Lacke her, die speziell bei Autoreparaturen zum Einsatz kommen. (Günther Strobl, Der Standard, 27.03.2004)

Link

BASF

Share if you care.