Gorbach möchte Bedenken wegen Handy-Strahlen zerstreuen

Wissenschaftlicher Beirat Funk eingerichtet

Sorgen und Bedenken wegen der Gefährlichkeit so genannter nicht-ionisierender Strahlung - wie sie etwa von Handys und Handy-Masten ausgeht - möchte Infrastrukturminister Hubert Gorbach (F) "auf Basis der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse seriös zerstreuen". Der eigens dafür eingerichtete Wissenschaftliche Beirat Funk trat heute zu seiner ersten Arbeitssitzung zusammen, heißt es in einer Aussendung des Infrastrukturministeriums.

Professor für Strahlenschutz

Den Vorsitz des neuen Gremiums hat Norbert Vana, Professor für Strahlenschutz an der Technischen Universität Wien, übernommen. Der Physiker ist ausgewiesener Spezialist für Strahlung, so war er Projektverantwortlicher für "Dosimir" im Rahmen des Weltraumfluges von "Austronaut" Franz Viehböck. Bei dem Projekt wurde jene Strahlung ermittelt, der Viehböck während seines fünftägigen Aufenthalts im Weltraum ausgesetzt war.

Gesundheit

Die erste Aufgabe des Beirats bestehe darin, publizierte Untersuchungen, Studien und Forschungsarbeiten, die sich mit dem Thema "nichtionisierende Strahlen und Gesundheit" befassen, zu beraten und entsprechende Schlussfolgerungen auszuarbeiten, heißt es in der Aussendung weiter. Es sei sichergestellt, betonte Gorbach, dass der Beirat in der Erfüllung seiner Aufgaben von allen Interessensträgern unabhängig und weisungsfrei sei. Um den wissenschaftlichen Hintergrund sicherzustellen, wurden die Austrian Research Centers (ARC) beauftragt, sich der Durchführung dieser Initiative anzunehmen. (APA)

Share if you care
14 Postings

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.