Ferrero-Waldner gab "Aula" Interview

16. April 2004, 16:50
128 Postings

SP-Kandidat Fischer lehnte Gespräch mit laut DÖW "rechtsextremer" Zeitschrift ab: "Aula" brachte stattdessen Artikel über ihn

Wien - Der Wahlkampf schlägt sich auch in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift "Aula" nieder. Auf Seite sechs des Blattes, das vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) als rechtsextrem eingestuft wird, findet sich ein Interview mit ÖVP-Präsidentschaftskandidatin und Außenministerin Benita Ferrero-Waldner. Ein zweiter Teil des Gesprächs ist für die April-Nummer angekündigt.

"Wie sie tatsächlich ist"

Der Leiter des Wahlkampf-Büros von Benita Ferrero-Waldner, Florian Krenkel, ließ mitteilen, auf Interview-Anfragen werde grundsätzlich geantwortet. Dies geschehe deshalb, "damit die Frau Bundesminister so dargestellt wird, wie sie tatsächlich ist".

Fischer lehnte ab

Nach Angaben des Sprechers von SPÖ-Präsidentschaftskandidat Heinz Fischer, Bruno Aigner, wandte sich die "Aula" auch an Fischer mit einer Bitte um ein Interview. Der zweite Nationalratspräsident habe aber keines gegeben, "weil er mit Inhalten, die dort manchmal publiziert werden, oder mit Personen, die dort manchmal aufscheinen, nicht in Verbindung gebracht werden will", so Aigner.

"Mann mit den hundert Masken

Die "Aula" brachte stattdessen unter dem Titel "Der Mann mit den hundert Masken - die Wahrheit über den roten Bundespräsidentschaftskandidaten Heinz Fischer" einen dreiseitigen Artikel, in dem unter anderem aus dem Buch Ernst Hofbauers "Heinz Fischer. Der Mann im Schatten" zitiert wird. Hofbauers Buch wurde von beiden Wahl werbenden Seiten im Februar als "Diffamierung" bezeichnet.

"Eines der zentralen rechtsextemen Medien in Österreich"

Bei der Zeitschrift "Aula" handelt es sich nach DÖW-Einschätzung um "eines der zentralen rechtsextremen Medien in Österreich mit Berührungspunkten auf der einen Seite zur FPÖ, auf der anderen Seite zu neonazistischen Kreisen in Österreich und Deutschland", wie es hieß. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ferrero-Waldner ließ sich von der "Aula" interviewen

Share if you care.