Lettische Piragi

24. Mai 2005, 15:06
2 Postings

Essen & Trinken: Lettland wird auch als "Land der kalten Küche" bezeichnet. Diese Teigtaschen schmecken aber auch direkt aus dem Ofen hervorragend

Die vorwiegend kalte lettische Landesküche hat ihre Wurzeln in der schlichten Bauernküche. Die Bauern, Knechte und Mägde der vorigen Jahrhunderte mussten von früh bis spät auf dem Feld arbeiten. Es blieb ihnen nichts anderes übrig als sich tagsüber mit kalten Speisen zu verpflegen. Nur abends gab es warmes Essen - zusammen mit Putra, dem typisch lettischen Gerstenbrei. Im 19. Jahrhundert wurde diese Tradition auch von der bürgerlichen Schicht übernommen, nicht ohne die karge Bauernkost zu verfeinern.

Zutaten:
für den Teig:

200 ml Milch
100 ml lauwarmes Wasser
60 g zerlassene Butter
1 Ei
1 Packung Trockengerm
etwas Salz, Zucker
1 kg glattes Mehl
1 Ei zum Bestreichen

Für die Füllung:

2 Zwiebel
1/2 kg durchzogenen Speck
Salz, Pfeffer
bei Bedarf etwas Fett

Zubereitung:

Füllung:
Zwiebel und Speck feinwürfelig schneiden und in einer Bratpfanne anrösten, auskühlen lassen.

Teig

Die Milch erhitzen, Butter, Salz und Zucker dazugeben und auskühlen lassen. Den Germ im lauwarmen Wasser auflösen und zur Milch dazu geben. Das Mehl und das Ei in eine Rührschüssel geben und mit der Milch zu einem glatten Teig verkneten. Falls nötig noch etwas Wasser dazugeben. Die Rührschüssel mit einem Geschirrtuch bedecken und ungefähr 30 Minuten rasten lassen.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig noch einmal gut durchkneten und dann 1 cm dick ausrollen. Mit einem Glas mit 7 cm Durchmesser Kreise aus dem Teig stechen. Jeweils einen Teelöffel Füllung in der Mitte draufgeben und zu Halbkreisen zusammenschlagen. Mit dem Ei bestreichen und bei 180 Grad goldbraun backen. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.