Noch fünf Tage für die Kandidatur

24. April 2004, 12:18
1 Posting

Den meisten Wind macht Wolfgang Pöltl - Irene Schober will die Unterschriften "beinahe" zusammenhaben - Plank wirbt um Fiedler-Financiers

ÖVP-Kandidatin Benita Ferrero-Waldner besuchte am Sonntag ein türkisches Frühlingsfest in Wien, SPÖ-Kandidat Heinz Fischer wechselte mit seinem Wahlkampftross vom Burgenland nach Tirol. Ihre Kandidatur ist dank der Parteiapparate, die hinter ihnen stehen, fix.

Wer sonst noch kandidieren will, hat fünf Tage Zeit, um die nötigen 6000 Unterstützungserklärungen zu sammeln und bis Freitag samt 3600 Euro Kostenbeitrag bei der Bundeswahlbehörde im Innenministerium zu deponieren.

Dabei drängt es verstärkt die Steirer in den Wahlkampf. Gleich drei wollen sich der Wahl stellen: der Sexhotline-Besitzer Wolfgang Pöltl, der frühere SPÖ-und Grün-Politiker Martin Wabl und die Kabarettistin Irene Schober. Und dann gibt es noch den Tiroler Anlagenmonteur Franz Plank, der vorgibt, es ebenfalls ernst zu meinen.

Den meisten Wind macht eindeutig Wolfgang Pöltl. Er verlost unter seinen Unterstützern ein Auto, bietet fünf Euro für jede Unterschrift und versuchte, Häftlinge mit Aussicht auf Begnadigung für sich zu gewinnen. Was daran scheiterte, dass die Häftlinge persönlich am Gemeindeamt erscheinen müssten, um ihre Unterschrift zu leisten. Leider gab es keinen Ausgang.

Die Grazer Kabarettistin Irene Schober behauptet, die 6000 Unterschriften beinahe zusammenzuhaben. Aber eben nur beinahe. Und der Tiroler Franz Plank bemühte sich vergeblich, die Financiers von Fast-Kandidat und Rechnungshofpräsident Franz Fiedler für sich zu gewinnen.

Der oststeirische Richter Martin Wabl scheiterte bereits 1998 an einer Kandidatur, auch diesmal schaut es nicht gut aus. Er kämpft mit den Formularen, das Innenministerium akzeptiert nämlich die alten von 1998 nicht mehr. Egal, Wabl will es auch in sechs Jahren noch einmal versuchen.

1998 standen übrigens fünf Kandidaten zur Wahl: Thomas Klestil, Gertraud Knoll, Heide Schmidt, Richard Lugner und Karl Walter Nowak. (völ, DER STANDARD, Printausgabe 22.3.2004)

  • Windmacher Pöltl
    foto: standard

    Windmacher Pöltl

Share if you care.