"100 Dollar für ein Fass Öl"

2. April 2004, 13:23
7 Postings

Die Rohstoffpreise zeigen steil nach oben - Der Ölpreis könnte in einigen Jahren 100 Dollar je Fass erreichen, analysiert Rohstoffexperte Uwe Bergold im STANDARD-Gespräch mit Karin Bauer

Standard: Die Aprilkontrakte für Rohöl haben mit über 38 Dollar ein 13-Jahres-Hoch erreicht. Alles spricht für einen weiteren Anstieg auf 40 Dollar. Warum?

Bergold: Als Begründungen werden derzeit eigentlich nur die Nebenschauplätze zitiert. Genannt wird ein ungeheurer Nachfrageschub. China verbraucht derzeit pro Kopf ein Fass Rohöl pro Tag, Tendenz stark steigend. Auch die Nachfrage aus Indien zieht an. In den USA liegt der Verbrauch auf 27 Fass pro Jahr pro Kopf, Tendenz steigend, und die Lager sind leer, die privaten Rohöl- und Benzinreserven in den USA befinden sich auf historischen Tiefständen. Dazu kommt natürlich auch Spekulation und Verunsicherung, ausgelöst etwa durch die Abwertung der Ölreserven um mittlerweile ein Viertel bei Shell.

STANDARD: Wenn das die Nebenschauplätze sind, was sind dann die Hauptschauplätze?

Bergold: Die Kurse der Rohstoffe geben eine Vorschau auf das, was passieren wird. Die Stahlpreise sind derzeit schon außer Kontrolle. Die Kurse der Ölbohrfirmen haben eine extreme Performance gehabt. Platin hat sein Hoch von 1980 übertroffen. Auch die Minenaktien sind nicht aufzuhalten. Der Grund liegt in der expansiven Geldpolitik der Notenbanken, die mit der enormen Nachfrage einen gewaltigen Inflationsschub produziert. Das zeigt auch der zuletzt wieder gestiegene Goldpreis (auf 412 Dollar je Unze, Anm.).

STANDARD: Selbst von optimistischen Ökonomen werden die hohen Rohstoffpreise, vornehmlich beim Öl, als größte Gefahr für die Konjunktur gesehen. Wohin gehen die Preise?

Bergold: Das High beim Öl hatten wir 1980 bei über 41 Dollar je Fass. Damals notierte aber Gold auch bei 850 Dollar je Unze mehr als doppelt so hoch wie derzeit.

STANDARD: Ein Szenario auch für 2004?

Bergold: Wenn Öl über die 40 Dollar ausbricht, dann könnte der Ölpreis in fünf bis acht Jahren 100 Dollar je Fass erreichen.

STANDARD: Und bricht Öl über 40 Dollar aus?

Bergold: Ja, wenn man ernst nimmt, dass wir auch ein Ressourcenproblem haben, nämlich dass die Neuerschließung von Ölvorkommen abnimmt.

STANDARD: Beim Goldpreis sind wir aber noch weit entfernt vom 1980er-Niveau.

Bergold: Ja, aber das gegenwärtig faire Niveau beim Gold liegt auf 600 Dollar je Unze. Diese Lücke wird sich schließen. Es war historisch auch immer so, dass man für ein Fass Öl 20 Unzen Gold kaufen konnte.

STANDARD: Warum steigt das Gold?

Bergold: Gold steigt immer, wenn Inflation vor der Tür steht. Die Investoren gehen raus aus dem Papiergeld und kaufen Gold. Noch dazu, wo die USA mit einem Prozent Leitzinsen und über zwei Prozent Inflation ja schon real negative Zinsen haben. Da geht Geld ins Gold. Die Goldverkäufe der Notenbanken sind dabei vernachlässigbar. (Der Standard, Printausgabe, 20.03.2004)

ZUR PERSON: Der Rohstoffexperte Uwe Bergold leitet die Vermögensverwaltung der Vereinigten Sparkassen Neustadt (Bayern), wurde von Finanzmedien als bester deutscher Vermögensverwalter ausgezeichnet und ist Fondsadvisor für Rohstoffe.
  • Bild nicht mehr verfügbar

    China verbraucht derzeit pro Kopf ein Fass Rohöl pro Tag, Tendenz stark steigend. Auch die Nachfrage aus Indien zieht an.

Share if you care.