Grillen im Winter

23. Februar 2012, 17:11
  • Antizyklisches Verhalten ist trendy.
    foto: der standard

    Antizyklisches Verhalten ist trendy.

Pro: "Verweichlicht" von Karl Fluch - Kontra: "Rettet den Zyklus!" von Benno Zelsacher

+++Pro
Von Karl Fluch

Zu den dekadenten Erfindungen der letzten Jahre zählen Heizständer auf Märkten und vor Lokalen der Innenstädte. Sie erlauben, dass italienische Touristen beim Weihnachtsbummel ihre Gelati bei den Sommer vortäuschenden Plusgraden lecken können; bevor sie sich in eine Pizzeria empfehlen, um nur ja nicht über eine einheimische Panier in Kontakt mit dem Gastgeberland zu treten. Wenn schon im Winter CO2 in die Atmosphäre blasen, dann bitte zu nachhaltigerem Zwecke. Indoor-Heizen ist okay, Nahrungsaufnahme sowieso. Also wird im Winter auch gegrillt. Hüttenzauber auf der Dachterrasse, garantiert DJ-Ötzi-frei. Der Grill-Corpus wärmt bis in Schritthöhe, der Grillhandschuh beim Würschtelwenden bis zum Ellenbogen. Den Rest erledigt der Glühwein, das Bier wird niemals warm. Eigentlich ist Grillen ja Heizen und Kochen in einem, bloß hat uns die Zentralheizung dergestalt verweichlicht, dass wir heute nur noch sommers, grässlich verschwitzt und wie Leder gegerbt, Gegrilltes einschneiden. Ein Irrtum.

******

Kontra---
Von Benno Zelsacher

Antizyklisches Verhalten ist trendy. Und mitunter praktisch. Wer in der Früh aus der Stadt rausfährt, hat es verkehrstechnisch leichter als jene, die reinfahren. Wer sich zwecks Urlaub in der Nebensaison in die Berge, ans Meer oder wohin auch immer begibt, ist zügiger und preisgünstiger unterwegs als jene, die das in der Hauptsaison tun. Diesbezüglich wird das Antizyklische das Zyklische nicht überholen. Das liegt an der Schulpflicht.

Abgesehen davon wird jeder, der sommers einen Griller unfallfrei bedienen und Lappen aller Art zeitgerecht wenden kann, dies auch winters zusammenbringen. Aber muss das wirklich sein? Belassen wir es doch beim traditionellen Zyklus, dem die Sonnenbahn zugrunde liegt. Also beim Putzen und Einwintern des Grillers im Herbst und beim Auswintern und freudvollen ersten Anwerfen im Frühling. Man muss nicht immer alles haben, braucht keine Erdbeeren im Winter, keine Maroni im Sommer, und eiskaltes Bier geht gar nicht. Rettet den Zyklus! Freut euch auf den Frühling! (Der Standard/rondo/24/02/2012)

Share if you care
25 Postings

Wir hatten eine Gartengrillparty zu Silvester! ^^

Wir haben zu Silvester am Lagerfeuer gegrillt. War herrlich :-)
Lagerfeuer hat immer Saison!

Warum ist Grillen im Winter bitte Anti-zyklisch? Macht es Sinn sich bei 30°C im Schatten ein Berg glühende Kohlen neben den Tisch zu stellen? Oder macht es mehr Sinn bei -10°C das zu tun? Ich würde im Winter vielleicht nicht zur Donauinsel zum grillen fahren. Aber wenn man einen Garten hat oder ein Balkon, dann ist es doch gerade im Winter angebracht zu grillen. Schön geräuchter und gegrillter Schweinebauch macht bei niedrigen Temperaturen eh mehr Spaß als bei 30°C.

Die Frage ist also eher: Grillen im Sommer?

da gibt es ein

kleines Problem, die "Rueckseite" kuehlt extrem schnell aus. Also Bratwuersteln u. Fleischlaberln gehn, sowas eher nicht
http://derstandard.at/132850754... logGroup=1

Ist nicht so ohne

Hab das schon öfters gemacht, ist aber nicht so einfach. Bei Minusgraden kühlt die feuerabgewandte Seite stark aus, ein Steak medium-rare/rare zu grillen ohne einen kalten Lappen am Teller zu haben grenzt schon an ein Kunststück.

Da bewährt sich die Kugel...

bei der

Kugel kann ich das Grillen auch lassen u. das rohr nehmen

Und wieder mal Null Ahnung von der Materie. Fällt mir schön langsam auf, Poldi.
Gerade die Kugel macht das Fleisch/Fisch saftig, es gibt keine krebserregenden schwarzen Spuren am Fleisch und die Mischung aus Grill- und Räuchergeschmack ist genial (da muss man halt so eingeweichte Holzschnitzel reinhaun in die Kohle). Plus, dass man eben im Winter auch grillen kann und es schmeckt wie Sommer.
Wir grillen so ganze Lachsseiten, ganze Huehner und die besten Entrecotes von ganz wo gibt.

ja, die Kugel

macht aus einem Grill einen Bratofen, ist ja kein Zufall, dasz sich derselbe durchgesetzt hat. Ein bisserl ein fashin victim, die Bombe die aus der Kaelte kam

Grillen im Winter mach ich...

...seit Bill Cosby das vorgemacht hat :-D

Das hat schon Peter Vogel als Kottan 1977 im Fernsehen gezeigt ;-O

also ich hatte am 16.2. auf meiner terrasse in der sonne über 30° gemessen, im schatten warens immerhin noch 10°, natürlich habe ich da meine freunde angerufen und gegrillt, leider mussten die meisten arbeiten.... aber das "unter der woche ist schönes wetter und am WE ist's sch...." gibt es im sommer ja auch...

Klassischer Messfehler ...

ich hab ja geschrieben "in der sonne" also natürlich war da ein messfehler, ändert aber nichts daran dass ich nur ein t-shirt und shorts anhatte..... fein wars

War kein Messfehler...

...in soclehn Fällen ist eine Sache der richtigen Interpretation der Messergebnisse:

Ohne Sonne (also bewölkt) wär das Messergebnis anders ausgefallen, aber auch das empfinden wäre mit Sicherheit ein kühleres gewesen.

Auf die Ausrüstung kommt es an

und zwar nicht auf das Grillgerät sondern auf g'scheite Stiefel und ein Jacke die den dem Feuer abgewandten Teil der Anatomie wärmt. Prost Mahlzeit !

Grilen im Sommer ist nur für

warmduscher und weichwurstesser ;-)

Im Winter lieber Raclette und Fondue!

Grillen gehört in die andere Jahreszeit.

Kontra:

Gasgrillen kann schwierig werden: Besonders kleine Gasflaschen werden so kalt, dass kein gas mehr kommt.

Ist mir noch nie passiert.

wer grilltn schon mit gas? nur weichflöten, die auf konstante regulierbare temperaturen und so zeug aus sind ;-)

na, ernsthaft, ich find' grillen im winter superleiwand. aber der einwand mit den zu kalten gasflaschen stimmt natürlich prinzipiell schon.

all jene die in keinem einfamilienhaus wohnen und denen die verwaltung das grillen auf dem balkon per kohle verbietet (und das sind heutzutage praktisch alle)... :/

Wir haben neulich mit Gas gegrill,

nebenbei gedutched, und gesmoked.
Vor und Nachspeisen gehen halt leichter mit Gas...

Dutchen muss ich auch mal probieren.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.