"Blau wie die Farbe, nicht wie der Zustand"

Was bedeutet es, wie eine Farbe oder ein Farbton zu heißen? Das wollte RONDO von sechs Personen wissen

Claudia Schwarz
Mitarbeiterin am Institut für Wissenschaftsforschung

Ich finde, die Farbe Schwarz beschreibt mich ganz gut. Und zwar bin ich, von meiner dunklen Haarfarbe einmal abgesehen, auch eine echte Schwarzseherin. Trotzdem gibt es nur eine negative Sache, die ich mit meinem Namen ver-binde: Ich komme ursprünglich aus der Südsteiermark und bin in meiner Schulzeit immer "die Schworz" genannt worden. Das klang im stoasteirischen Dialekt schon nicht so besonders, aber heute werde ich im englischen Raum genauso ausgesprochen!

Übrigens ist Schwarz in Österreich der 21-häufigste Name - ein richtiger Allerweltsname. Mein Vorname ist ja auch nicht gerade außergewöhnlich. Da kommt man schon ins Grübeln, wie man sich namentlich interessanter machen könnte! Wenn ich's mir recht überlege, muss die Lösung "Doppelname" heißen. Ich achte jetzt schon bei der Partnerwahl darauf, ob die Nachnamen auch zusammenpassen könnten. Die Kombination Schwarz-Weiß wäre mir allerdings dann doch zu viel Kontrast.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 weiter 

Aufgezeichnet von Nadine Obermüller. Fotografiert hat Georg Molterer.


Share if you care
24 Postings
frau

schwarz sollte einen nachfahren von max brod ehelichen.

aber geh - sie hat doch schon den ...namen Plaschg.

ist ja auch supi. und so dunkel..
weiß nur nicht wo ihre "dunkle hautfarbe" ist..

Sie achtet bei der Partnerwahl darauf ob die Namen zusammen passen könnten.

Ich frag mich manchmal wirklich warum die Hälfte der Ehen nach zehn Jahren geschieden werden.....hmmmmm

das wirds ja hoffentlich nicht ganz so ernst gemeint haben...

Also wenn bei der Partnerwahl der Nachname des Partners mit in die Entscheidung einfließt, dann kann's mit dem Gefühl für ihn ja nicht weit her sein. Stell da vor: "Ich liebe dich ja eh, aber mit dem Nachnamen kann ich einfach nicht mit dir zusammen sein!"
Aber wenn man sich's leisten kann...

Kleiner Dialog-Ausschnitt aus "Reservoir Dogs":

Mr. Pink: "Mr. Pink klingt wie Mr. Pussy. Wie wär's, wenn ich Mr. Purple wär? Hört sich gut an. Ich werde Mr. Purple sein."
Joe: "Du bist nicht Mr. Purple. Ein Anderer bei einem anderem Auftrag ist Mr. Purple. Du bist Mr. PINK."
Mr. White: "Wen interessiert dein Name?"
Mr. Pink: "Klar, für Dich sagt es sich so leicht, Du bist ja Mr. White. Na gut, wenn's keine große Sache ist, Mr. Pink zu sein: möchtest Du tauschen?"

In der zweiten Geschichte

von Paul Austers The New York Trilogy, Ghosts, heissen die Charaktere Blue, White, Black und Brown; und White zieht in der Orange Street ein... Kurz erwähnt werden dann Redman, Gray und Green. Trotzdem finde ich die Erzählung etwas farblos :-)

Schwarz und Weiß sind keine Farben ... ;-)

gold isn edelmetall

und überhaupt

die ganze graue eminenz?

tja nomen est omen hm :)

from black to black - have a nice day

Jesse Pinkman

Beruf: Chrystal Meth Laborant

Walter White:
christal meth erzeuger, vor allem sein produkt blue ist in aller munde ;)

und ich denk nicht mal an Walter White

Juri di Magenta

Patentrechtsexperte der Deutschen Telekom

Mr White - Cheflaborant

Dazu kommen noch Elliott und Gretchen Schwartz, Ex-Arbeitskollegen bei Gray Matter.

nette idee

der artikel.

nette Idee ist zu wenig.

Ja, aber Pater Braun wurde diskriminiert!

Und Tizian wie Tizianrot auch.

Und was ist mit Claudia Rot??

oder Agent Orange.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.