Alte-Welt-Veltliner

  • Weixelbaum, Anno Dazumal, Grüner Veltliner 2009, € 22,50 ab Hof, 3491 Straß im Strassertal oder € 23,40 bei www.vinorama.at
    foto: der standard

    Weixelbaum, Anno Dazumal, Grüner Veltliner 2009, € 22,50 ab Hof, 3491 Straß im Strassertal oder € 23,40 bei www.vinorama.at

Traditionell burgundisch in der Anmutung, von zartsalziger Mineralität, ist das über sechs Monate auf der Hefe gelegene und erst danach maßvoll geschwefelte Produkt der Woche

In Zeiten, da bei Grünem Veltliner auf breiter Basis nach Jungweinen mit frisch limonadigen Apfel-Zitrus-Aromen (Aromahefe!), einfachst zugänglicher Saftigkeit und auch sonst nicht zu viel Format verlangt wird, sind spontan vergorene, gegen den Strich gebürstete Weine wie dieser eine Wohltat.

Heinrich Weixelbaum hat aus einem mit 60-jährigen Reben bestandenen Weingarten in Straß im Strassertal einen im besten Sinne altmodischen Wein gekeltert: Traditionell burgundisch in der Anmutung, von zartsalziger Mineralität, ist der über sechs Monate auf der Hefe gelegene (insgesamt 10 Monate im großen Holzfass gereifte) und erst danach maßvoll geschwefelte "Anno Dazumal" ein Zeugnis dafür, wie man mit weniger statt immer mehr Kellertechnik wahrhaft spannende Weine machen kann.

Er vibriert geradezu am Gaumen. Wichtig: Zeit zur Belüftung lassen, notfalls ist auch Sturzdekantieren in eine Karaffe ein probates Mittel. Und: langsam trinken. Wie so oft bei großen Weinen ist der letzte Schluck der beste! Empfiehlt sich zum Kapaun in einer stillen Nacht, freut sich aber durchaus auch über einige Jahre kühler Dunkelheit, bevor er schließlich doch ans Licht der Welt darf. (corti/Der Standard/rondo/17/12/2011)

Share if you care
18 Postings
Naja.

von:
http://blog.falstaff.at/blogs.htm... 19841ca840

Anno Dazumal 2009. Ein besonderer Wein mit einer besonderen Geschichte: Der Grund für die bloße Existenz dieses Weins ist die historische Tradition der Nikolaibruderschaften - ein jahrhundertealtes Gemeinschaftsrpinzip mit patriarchalischem Muster. Ein bestimmtes Grundstück wird unter den Familien der Bruderschaft aufgeteilt, es gibt allerdings folgende durchaus restriktive Bedingungen: Der Hofvorstand muss männlich und verheiratet sein und zumindest einen Sohn haben.

maßvoll geschwefelt?

ein bisschen schwanger?

Lieber traditionell burgenländisch

Trinkt heimische Weine!

was soll das?

sind wir jetzt in den militanten regionalismus abgerutscht?

mir ist das strassertal mindestens genauso nah wie das burgenland oder ihre heissgeliebte steiermark.
ausserdem widersprechen sie sich ja insoferne, als sie hier auch schon einen wein (wenn man das so nenen darf) aus der region wagram um 1,50 aktiv beworben haben.

NÖ, Wien, Bgld, & Stmk. haben beste Weine.
Der prima Wagramer GV Qualitätswein ist derzeit um 2,99 Euro je 3/4-Liter-Flasche zu haben, wenn drei oder mehr Flaschen gekauft werden.
Von 1,50 war nicht die Rede.

Scheint aus zu sein.

vinorama hat ihn nimmer.

Verfügbarkeit "Anno Dazumal"

Der neue "Anno Dazumal" ist ab nächster Woche lieferbar, kann aber schon jetzt bei Vinorama bestellt werden. Siehe:
http://www.vinorama.at/Aktuelle-... zumal.html

sehr gut ist auch sein

gv ried gaisberg 2008, rund 10 euro ab hof.

ps: nicht nur der 2008!

Deo gratias!

Um 1,42 Euro mehr als obenerwähnter Preis für 1 Flasche GV

kriegt man von wirklich gutem Grünen Veltliner, Schloss Fels, beim SPAR immerhin 8 (acht) Flaschen!

Stimmt,

ich schau auch immer auf den Preis, wenn ich Wein kaufe. Schließlich wird man eh von allem fett...

Lesen Sie nur den Preis?

- spontan vergoren
- 60-jährigen Reben
- sechs Monate auf der Hefe gelegene
- 10 Monate im großen Holzfass gereift
- erst danach maßvoll geschwefelt

Das alles kann man auf eine gewisse Weise schmecken wenn man sich erst einmal darauf einlässt...

ja da haben sie schon recht,

aber 24 € für eine flasche GV - wohl eher nicht!

Maßvoller Schwefel, ja das ist es,

so etwas hat halt seinen Preis!

Im Vergleich mit dem preisgünstigen Ab-Hof-Preis!

ich mag die drogenwerbung

ich mag drogen

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.