Alte-Welt-Veltliner

Traditionell burgundisch in der Anmutung, von zartsalziger Mineralität, ist das über sechs Monate auf der Hefe gelegene und erst danach maßvoll geschwefelte Produkt der Woche

In Zeiten, da bei Grünem Veltliner auf breiter Basis nach Jungweinen mit frisch limonadigen Apfel-Zitrus-Aromen (Aromahefe!), einfachst zugänglicher Saftigkeit und auch sonst nicht zu viel Format verlangt wird, sind spontan vergorene, gegen den Strich gebürstete Weine wie dieser eine Wohltat.

Heinrich Weixelbaum hat aus einem mit 60-jährigen Reben bestandenen Weingarten in Straß im Strassertal einen im besten Sinne altmodischen Wein gekeltert: Traditionell burgundisch in der Anmutung, von zartsalziger Mineralität, ist der über sechs Monate auf der Hefe gelegene (insgesamt 10 Monate im großen Holzfass gereifte) und erst danach maßvoll geschwefelte "Anno Dazumal" ein Zeugnis dafür, wie man mit weniger statt immer mehr Kellertechnik wahrhaft spannende Weine machen kann.

Er vibriert geradezu am Gaumen. Wichtig: Zeit zur Belüftung lassen, notfalls ist auch Sturzdekantieren in eine Karaffe ein probates Mittel. Und: langsam trinken. Wie so oft bei großen Weinen ist der letzte Schluck der beste! Empfiehlt sich zum Kapaun in einer stillen Nacht, freut sich aber durchaus auch über einige Jahre kühler Dunkelheit, bevor er schließlich doch ans Licht der Welt darf. (corti/Der Standard/rondo/17/12/2011)

  • Weixelbaum, Anno Dazumal, Grüner Veltliner 2009, € 22,50 ab Hof, 3491 Straß im Strassertal oder € 23,40 bei www.vinorama.at
    foto: der standard

    Weixelbaum, Anno Dazumal, Grüner Veltliner 2009, € 22,50 ab Hof, 3491 Straß im Strassertal oder € 23,40 bei www.vinorama.at

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.