Grabenkämpfe

22. November 2011, 16:45
  • Im November ist es Zeit für Erdverbesserungsarbeiten. Die sandkistoide Arbeit wird im Frühjahr belohnt.
    foto: corbis

    Im November ist es Zeit für Erdverbesserungsarbeiten. Die sandkistoide Arbeit wird im Frühjahr belohnt.

Jetzt ist es Zeit, den Boden für das Frühjahr zu bereiten - Vor dem Umgraben muss noch aufgeräumt werden, meint Gregor Fauma

Wenn im Hochsommer die ersten Gartenkataloge hereinflattern, gespickt mit Werbung und Information zu Blumenzwiebeln, dann ist der Herbst nicht weit. Hat man seine Bestellungen aufgegeben und es klingelt Wochen später der Postillon an der Tür, schwer an Kisten und Säcke voller Zwiebel schleppend, dann weiß man, dass der Herbst bereits seine kaltes Handerl auf die Gärten gelegt hat.

Aber Kälte spielt für Gartlerinnen und Gartler keine Rolle, dient der Herbst doch einer durch und durch Schweiß treibenden Tätigkeit, dem Aufräumen. Und man möchte ja gar nicht glauben, was sich über eine Saison in den schöneren und weniger schönen Winkeln eines Gartens so alles ansammeln kann. Da wäre einmal die Unzahl an schwarzen Plastiktöpfen; diese Innentöpfe, in welchen man von März bis September seine Errungenschaften diverser Gärtnerei-Ausflüge nach Hause karrt. Wie mit den beliebten Babuschka-Puppen kann man sie ineinanderstecken und zu meterhohen Türmen zusammenbauen. Wer weiß, ob man sie nicht einmal für irgendetwas brauchen könnte. Dann liegen hinter einer hohen Rabatte die billigen Plastikgartenschuhe, die so überhaupt nicht geeignet waren, aber für ein Wegschmeißen auch wieder zu schade.

Der Wunsch nach besserer Erde

Das Regenwasser darin schimmert rostfarben. Ähnlich geht es den einmal im Regen vergessenen und nie wieder richtig getrockneten Gartenhandschuhen. Darf so etwas eigentlich auf den Kompost? In der Nähe des Komposthaufens tauchen teilverwitterte Gerätschaften auf, deren Holzgriffe von der Nässe gezeichnet und zur Untauglichkeit verkommen sind. Diverse Schlauchverbindungsstücke, Module der Tröpfchenbewässerungsanlage und ein paar schön anverwitterte Kinderspielsachen geben ein buntes Bild des sommerlichen Treibens wieder. Gut versteckt sind auch die unterschiedlichen Düngemittelbehälter. Rosendünger, Rhododendrondünger, Allrounddünger, Gräserdünger - alles Dünger, die ich natürlich nie kaufen würde, geschweige denn verwenden, ich mir aber nicht erklären kann, wie sie den Weg in den Garten gefunden haben. Wo wir doch wissen, dass anstelle von externen Düngemitteln die selbsterzeugte, tief humöse Erde den Pflanzen als Nahrung und Dopingmittel dienen sollte.

Und genau bei diesem Gedanken knallen zwei unterschiedliche Interessen brutal aufeinander: der Wunsch nach besserer Erde und die Sehnsucht nach dem ersten, wirklich schönen Frühjahrszwiebelblumenbeet. Wie soll man einerseits Erdverbesserungsmaßnahmen setzen und andererseits Blumenzwiebel in die Erde drücken? Der Interessenausgleich sieht Folgendes vor: Grabe erst um, verbessere die Scholle, auf dass du in der Folge die Zwiebel in perfektes Erdreich setzen mögest. Also umgraben. Umgraben kann man aber erst dann, wenn der gesamte Herbstflor Geschichte ist - und der macht diesbezüglich keinerlei Anstalten und scheint den November durchtrotzen zu wollen. So warten seit Wochen tausend Liter Erde, viele Kilo Urgesteinsmehl, Säcke Kompost, eine Heugabel, eine Stechschaufel, ein Sauzahn, die Blumenzwiebeln und ich darauf, dass endlich Schluss ist mit Grün und Bunt, auf dass die infantile, sandkistoide Arbeit des Umstechens, Umgrabens, Schürfens, Vermengens, Rechens und neu Auflegens beginnen möge. Dabei kann man sich wunderbar Gedanken über die Tulpen- und Narzissenbeete des kommenden Frühjahrs durch den Kopf gehen lassen, und je mehr man kältebedingt dem heißen Rum mit Tee zuspricht, desto bunter fällt die Gartengestaltung 2012 aus. Prost!

Share if you care
9 Postings
Aufräumen? Umgraben?

In unserem Garten blühen immer noch die Löwenmäulchen!
Heute, am 23. November!
Obwohl sie schon ein paar mal Frost abbekommen haben.

In tiefer Trauer muß ich berichten,

dass ein Frosteinbruch in der Nacht vom 23.11. auf 24.11.2011 den Löwenmäulchen den Garaus gemacht hat.

Herr Fauma, waren Sie in meinem Garten und haben hinter die Hecken geschaut??

Umstechen ist aber megaout, Herr Fauma. Ich persönlich würde es auch nicht aushalten, Gerümpel wie Blumentöpfe, Gartengeräte, usw. im Garten herumliegen zulassen - aber natürlich jeder, wie er mag.

Abgesehen hab ich die Herbstarbeiten in meinem Garten schon vor 2 - 3 Wochen erledigt. Da war es ganz angenehm. Bei der jetzigen Kälte mag i nimmer ;-)

Umgraben im Herbst?

Da streiten sich die Fachleute.
Die Bodenmikroorganismen sollten
nicht mehr als notwendig gestört werden.
Auflockern reicht, außer bei schweren,
lehmigen Böden, ist ein umgraben im
Herbst noch immer anzuraten.

gewachsene Humusschichten bitte nicht umstechen, man sorgt jetzt für ausreichende Bedeckung - "räumt" nichts ab, im Frühjahr wird nur vorsichtig gelockert; die beschriebene Prozedur nur bei Kulturlandgewinnung nach Rodung, Überschwemmung oder sonstigen Katastrophen

Jaja, das Umstechen... hehe

Nur noch ein paar Wochen brav sein, dann hab ich meine Angebetete so weit und darf aufrüsten. So ein kleiner Geräteträger, mit Bodenfräse zum umstechen und einer Schneefräse für den Winter.

Aber momentan zögert sie noch, hat wohl Angst das geht so aus wie damals als ich meine neue Stihl bekommen hab, und wir haben danach keinen Rasen mehr. Man glaubt ja gar nicht was neue Bäume kosten.

Also die Plastiktöpfe vom Einsetzen könntens aber bitte sofort wegräumen und nicht erst im Herbst, da siehts nämlich eh keiner mehr.

schön geschrieben

Ich selbst grabe nicht mehr um. Erst wird abgeräumt, dann Hornspäne oder ähnliches gestreut, dann eigener Kompost drauf und mit dem Sauzahn gelockert. Jetzt kommt eine Lage Stroh drauf. Im Frühjahr das Stroh weggenommen, nochmals gelockert und bepflanzt.
Dies jedoch in den Gemüsebeeten. Blumenzwiebeln müssen natürlich noch im November in den Boden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.