Saibling-Mousse

22. September 2011, 17:20
  • Quester Saibling-Mousse bei Merkur, Spar Gourmet und bei Quester in Mariazell. www.questers.at
    foto: hersteller

    Quester Saibling-Mousse bei Merkur, Spar Gourmet und bei Quester in Mariazell. www.questers.at

Das Produkt der Woche macht als Crostini-Aufstrich und als Pasta-Aufputz was her

Alexander Quester züchtet Saiblinge und Forellen in Mariazell. Nachhaltig und zertifiziert, ebenda geschlüpft und gefüttert. In einer "Naturanlage" von 140 Meter Länge fristen die Fische ein beschauliches Dasein im sieben Grad kalten Wasser und werden zudem "von Hand" mit "hochwertigem Futter" versorgt. Was genau gefüttert wird, wie dicht der Besatz ist, wird nicht erwähnt.

Quester vermarktet seine Mariazeller zu je einem Drittel an private Abnehmer, an die Gastronomie und an den Handel. In den Merkur-Märkten gibt es die sehr geeigneten Forellen und Saiblinge in Sushi- und Maki-Gestalt, produziert von Kiang. Die zweite Erscheinungsform ist die Mousse, für die der Pastetenmacher Hink als Produzent verantwortlich zeichnet. Die Mousse vom geräucherten Saibling aus dem Glas macht als Crostini-Aufstrich was her und soll sich auch als Pasta-Aufputz gut eignen. (bs/Der Standard/rondo/23/09/2011)

Share if you care
4 Postings
Lange am Markt

Das Produkt gibt es schon mehr als 2 Jahre. Es ist teuer (10 Euro je Glas beim Merkur), aber sehr gut!

Das kann ich toppen: 12 Euro beim Gourmet Spar (Fleischmarkt)

Boa.

Um 10 Euro bekomme ich bei uns (Aussee) schon fast zwei Saiblinge zum selbst zubereiten!

Um zehn Euro bekomm ich am Linzer Hauptplatz locker zwei Saiblinge vom Biobauern.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.