Oben ohne im Freibad

7. Juli 2011, 17:08
  • Was ist peinlich daran, das in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle - dezent freilich - zu genießen, ja sich daran zu weiden?
    foto: apa/julian martin

    Was ist peinlich daran, das in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle - dezent freilich - zu genießen, ja sich daran zu weiden?

Pro: "Weil's einfach geil ist" - Kontra: "Keine halben Sachen"

+++Pro
Von Autor der Red. bekannt

Man könnte es jetzt natürlich mit den Mädels von "bara bröst" halten, die einst mit vollem Körpereinsatz das Recht erkämpften, barbusig in öffentlichen Becken plantschen zu dürfen. Ihr Argument, Männern sei das auch gestattet, war ja nur schwer von der Hand zu weisen. Es soll eine helle Freude gewesen sein, als sie die Badeanstalten in Uppsala, Stockholm, Lund, Malmö und ja sogar Sandviken stürmten.

Sich hinter starken Frauen zu verstecken, ziemt sich allerdings nicht. Dann schon lieber erhobenen Hauptes, quasi mit blanker Brust, in die unübersehbare, von den Rondo-Leuten wenig listig platzierte Peinlichkeitsfalle tappen. Wobei, was ist peinlich daran, nichts gegen die Präsentation sekundärer Geschlechtsmerkmale zu haben, wenn man sich quasi seit frühester Jugend nicht einmal am Anblick primärer stößt? Was ist peinlich daran, das in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle - dezent freilich - zu genießen, ja sich daran zu weiden? Hey, Männer, hey, Frauen, nichts! Das würde ich jederzeit unterschreiben.

******

Kontra---
Von Mia Eidlhuber

Im Leben kann man sich nicht alles aussuchen. Nicht die großen Dinge, nicht die kleinen. Wäre es so, wir wären hier auf weniger wackeligem Gebiet unterwegs. Ich hätte mir das Pro verordnet und dem sportlichen Herrn oben Kontra gegeben. Er wäre vom Sexismus-Verdacht freigesprochen und ich in der Gleichberechtigungsdebatte fein heraußen. Aber in dieser sophistischen Übung kommen wir so nicht weiter. Wenig helfen auch die wenig gut gemeinten Argumente seitens sommerlich erregter (männlicher) Redaktions-Gemüter, die meinen: "Es machen immer nur die Falschen!" Ich sage dazu nur so viel: Oben ohne im Freibad hat den Effekt einer Überraschungsparty, die vom Geburtstagskind selbst ausgerufen wird. Im Freibad gilt: Weniger ist mehr. Oben ohne, gute Frauen, bitte dort, wo es Wichtigeres bewegt: im Gerichtssaal etwa (wie die Frauen der ukrainischen FEMEN-Bewegung gegen Sextourismus) oder mitten in der Stadt, demonstrieren für "Topless equality". In NYC, Big Apple. Dort ist das erlaubt, schon seit 1992. Per Höchstgericht. (Der Standard/rondo/08/07/2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 153
1 2 3 4
Habe schon viele Männer "oben ohne" im Freibad gesichtet

Da Geschmacksfrage, läßt sich hier treffend streiten.

Sind rasierte Brüste als Modediktat generell abzulehnen?
Sind unrasierte Brüste ein Fall für den Zoo?

Was ist mit Narben verschiedener Größe und Hautfarbe?
Sind muskulöse Brüste nicht ein Affront gegenüber den vornehm flachen Männerbrüsten?

Fragen über Fragen - und dazu noch die Probleme der Damen...
;-)

wo ist das problem?...

...ist an frankreichs straenden seit je gang und gaebe.

und jede frau macht das (oder eben nicht), um SICH wohlzufuehlen (oder eben nicht).

ob eine entbloesste frauenbrust das nur dann sein darf, wenn sie anderen (sprich: maennern) gefaellt, dieser diskussionspunkt wiederum ist ein typisch oesterreichisches hinterweltler-phaenomen.

das geht die maenner bitte einen dreck was an.

meine damen: die meinung anderer zu ihrer sensibilitaet hat sie diesfalls ueberhaupt net zu kuemmern. seien sie sie selbst.

"oma, darf ich mit Deinem busen spielen ??"

"Ja, hansi, aber geh nicht zu weit weg, es wird bald dunkel!"

nach DER devise macht es sinn, sich vorher zu überlegen, ob man es auch anderen leuten zumuten kann/soll.

Obwohl, Einschläfern gehört ja eigentlich auch verboten.

Fragwürdige Diskussion

Viele Männer haben mehr Busen als ich. Warum soll ich dann ein störendes Oberteil tragen, obwohl dickbäuchige Männer mehr Busen zu Schau stellen und keiner findest was daran?

Gerade diese dicken Männer sollten

den Busen verbergen.

Ihrer ist garantiert schöner

Ich danke dem Umbekannten der die Bekleidung erfunden hat. 99 % der Bevölkerung (männlich u. weiblich!) sollten "ohne" (egal ob oben, unten oder beides) nur in den eigenen vier Wänden ausleben, alles andere ist eine ästhetische Belästigung der Öffentlichkeit.Und das war in den letzten Jahrzehnten auch schon nicht anders....

Wie gehts ihnen nackt vorm Spiegel? Genieren sie sich?

Gerade das verdecken mit kleinen Stofffetzen lässt die Blicke auf sich ziehen - vielleicht lässt sich ja doch ein Blick aufs Verdeckte erspähen.

Es geht nicht um mich persönlich sondern um die generelle ästhetische Unsitte,ungenügend bekleidet in der Öffentlichkeit zu erscheinen.Die Stoffgröße spielt dabei eine sekundäre Rolle.

sie sollten die rueckstaendigkeit dieses landes...

...nicht zum weltweit anerkannten standard erheben.

Mir ist leider nicht klar, was an einem gewissen ästhetischen Anspruch rückständig sein soll.Ich erhebe das auch nicht zum weltweiten (was für eine maßlose Übertreibung!)Standard sondern es wäre erfreulich,wenn der Anspruch für mehr Menschen zum Standard werden würde als es derzeit der Fall ist.

Sie haben offenbar ...

... ein Problem mit Natürlichkeit, oder aber mit dem eigenen Körper. Meine Meinung ist das Gegenteil von Ihrer: Ich finde, dass Menschen im Allgemeinen nackt am schönsten sind. Ich weiß auch nicht, welchen "ästhetischen" Anspruch Sie an Menschen erheben, wahrscheinlich sind Ihnen nur Photoshop-retuschierte Modelbilder ausreichend schön. Leben Sie weiter in Ihrer Traumwelt, ich bin froh in der Realität zu stehen, und diese besteht zum Glück aus Menschen unterschiedlichster Facon. Die Vielfalt macht's, und der Individualismus - glücklicherweise lassen sich die wenigsten vorschreiben, wieviel oder wie wenig sie anhaben, und noch mehr glücklicherweise nicht von Ihnen und Ihren verqueren Ansichten.

Meine Ansichten sind nicht mehr oder weniger verquert als Ihre und offensichtlich ist das Dogma der Natürlichkeit zwar beim Essen aber weniger beim Körper gefragt,wenn man die aller Art boomende Schönheitsindustrie zur Kenntnis nimmt.Wobei ich davon kein Anhänger bin!Man muss nur die Tatsachen wie sie sich natürlich präsentieren nicht jedem wildfremden zur Ansicht feilbieten.

oben ohne existiert nicht

geh bitte, das war in den frühen Achzigern ein Thema - in den Bädern sieht man das gar nicht mehr!

Ich kann Ihnen bestätigen ...

... dass oben ohne auch in den späten Achtzigern Thema war, mehr noch war es Standard in öffentlichen Bädern.
Ich frage mich, warum es heute "kein Thema" mehr ist. Ist es eine neue Prüderie, die um sich greift? Oder die Furcht vor unreifen Burschen und Männern, die fotografieren und filmen, und das "erbeutete" Material gar im Internet ausstellen? Vielleicht wissen Sie ja mehr.

Also mir ist es wurscht, ob die Damen im Freibad oben-ohne in der Sonne liegen.
Mich stört die Bauchfreimode im ästhetischen Sinne viel mehr (heißt ja bauchfrei, weil man keinen Bauch haben sollte - hat das den Mädeln keiner gesagt?), oder die zur Zeit modernen eng anliegenden Stretchteile, die aus jeder Frau eine moderne Designerversion der Knackwurst macht.
Ballerinas wirken an adipösen Beinchen auch nicht gerade sexy, oder?
Na gut, was soll`s?
Spiegeln gibt es scheinbar nicht mehr - und auch keine ehrliche Kritik und Selbstkritik.

Nackte Engeln in den Kirchen verhüllen !!!!

Und warum wird eine Diskussion vom Beginn der 80-er des letzten Jahrtausends wieder aufgenommen?

:-)

Was erwarten Sie sich von Journalisten, die mit Zeitgeschichte nichts am Hut haben? Für die Meisten hat die Zeitrechnung erst ab dem iPod begonnen ...

Weil es die AutorInnen und RedakteurInnen schlichtweg nicht wissen, dass man schon in den 80ern oben ohne ging. Sie sind UnwissendInnen.

Aber man kann es ihnen nicht zum Vorwurf machen, denn damals trugen die AutorInnen und RedakteurInnen eben noch HosInnen und GiletInnen in einem.

Ein unnötigeres Thema......

.............als dieses, ist in den letzten Jahren unter der Prämisse "Pro und Contra" wohl kaum diskutiert worden. Was für eine Frage? Abgesehen von hängenden Monstertitten, ist der Anblick von weiblichen Brüsten natürlich. Und es ist meines Wissens noch in keinem Bad, ein Gast von einem blanken Busen blind geworden

Sonne, Freizeit, abschalten

Tja nachdem man in Zeitung, Zeitschriften, Fernsehn, etc ständig nackte Brüste sieht, sind die nackten Brüste im Freibad/Strandbad sodann eh schon nicht mehr interessant. Und vorallem, wenn man schwimmen ist, geht man(n) meist eh mit PartnerIn, Familie, Freunde, Bekannte etc., mit denen man ja einen schönen Tag genießen will und somit besseres zu tuen hat. Und soviele schöne Tage haben wir hier ja leider eh nicht, sodass man sie eben lieber mit besserem ausnützt.

Von dem her, bräunts euch ruhig oben ohne, erregen tut das keinen Mann, dass erregt nur sich im Kreis drehende Feministinnen.

Rotstrich Fraktion

Ha wer hat mir denn da ein rotes Stricherl gmacht? Des möcht ich echt wissen was da der Grund sein soll :-)

net amal ignorieren...

Und wer is jetzt der/die RotstricherIn

Posting 1 bis 25 von 153
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.