Von Tantris zu Amarantis

  • Ein Restaurant wie eine Bühne:
    foto: gerhard wasserbauer

    Ein Restaurant wie eine Bühne:

  • Im Amarantis bieten der geschliffene Service und die ausgefeilte Küche eine sehr überzeugende Performance.
    foto: gerhard wasserbauer

    Im Amarantis bieten der geschliffene Service und die ausgefeilte Küche eine sehr überzeugende Performance.

Pünktlich zu Ferienbeginn sperrt in Wien ein preiswertes Restaurant mit richtig guter Küche auf

Mino Zaccaria weiß halt, was die Wiener wollen - und er gibt's ihnen. Der Apulier mit dem unerschütterlich menschenfreundlichen Gemüt ist ein Habitué der Spitzengastronomie. Er kam vor bald 20 Jahren ins Tantris (traditionell eine Kultstätte noblen Essens im süddeutschen Raum), war zu Domschitz' Zeiten Maître im Ambassador und machte zuletzt aus dem architektonisch wie konzeptionell verwordakelten Procacci einen brodelnden Bienenkorb für jenen Teil der Wiener Gesellschaft, der sich bei einem Gläschen Sprudel und "ein bissl was mit Trüffel" von den Niederungen des Alltags zu erholen pflegt - so gut es geht, halt. Die Cantinetta Antinori polierte Zaccaria quasi nebenbei zu einer Ahnung einstigen Glanzes auf.

Irgendwann aber war Zeit für ein eigenes Restaurant, und als die Pizzeria seines Trauzeugen Nicola d'Atri in der einstigen Grotta Azzurra nicht und nicht abheben wollte, übernahm sie eben Zaccaria, baute um und suchte sich einen Koch, der für eine zeitgemäße, eigenständige und eben doch mediterrane Linie stehen kann. Eine Zeitlang sah es gar so aus, als ob der deutsch-spanische Dreisterner Juan Amador hier landen würde. Nur: Für das Wiener Publikum wäre das sicher zu teuer und, vor allem, auch zu gewagt gewesen. So wurde es Thomas Wohlfahrter, lange Jahre Souschef bei Christian Petz, ebenfalls ein Tantris-Veteran und, zur Abwechslung einmal, einfach ein kluger Kopf. Der Mann ist ein echter Glücksfall.

Mutig und stimmig

Er fährt eine sehr geschliffene, aber keineswegs hochgezwirbelte Linie. Da sitzt jedes Gewürz, da passen nicht nur die Garzeiten, sondern auch die Kombinationen, da schmeckt die handgemachte Pasta ripiena auf wunderbar unaufgeregte Weise raffiniert: Es sieht ganz so aus, als ob den Fabios dieser Stadt gerade mehr als ebenbürtige Konkurrenz erwachsen wäre. Und falls der von der Pizzeria übriggebliebene Holzofen bald einmal nicht bloß für Edel-Focacce und -pizzen verwendet wird, sondern auch für Meeresfrüchte-Römertöpfe, für ofengebratenes Gemüse, für allerhand Schmorgerichte - ja dann hätte Wien tatsächlich ein Restaurant, in dem auch eine (zumindest hierorts) neue, alte Küche präsentiert wird.

Der Gastgarten an der Babenbergerstraße hat mit der imperialen Kehrseite des Kunsthistorischen jedenfalls ein Gegenüber von geradezu römischer Grandezza, innen wurde der langgezogene, extrem hohe Raum mit luftigen Vorhängen ebenso mutig wie stimmig gestaltet - das hat durchaus Flair.

Besser kann man das kaum machen

Eine glasklare, intensiv nach Safran und subtil nach Pernod duftende Fenchelbouillon mit wunderbar saftigen, ausgelösten Pfahlmuscheln ist von lässiger, höchst animierender Leichtigkeit - ein toller Einstieg in den Abend. Tartare vom schottischen Lachs gerät durch ganz zarten Einsatz von Zitrusaromen und die Kombination mit feinherbem Chicorée zur kühlen Erfrischung, wirklich sehr gut. Es geht aber auch handfester: Die Lasagne mit Melanzani, Blattspinat und Pinienkernen aus dem Holzofen zelebriert unverfälschte, süditalienische Osteria-Küche auf hohem Niveau. 

In einer ganz eigenen Liga spielt die herrlich bissfeste, wunderbar geschmeidige Pasta ripiena: Krustentierravioli sind konzentrierte Aromabomben, dazu eine duftige Bouillabaisse-Safransauce und knackig pochierter Kohl: Besser kann man das kaum machen. Aber auch die herrlich schmelzigen Ochsenschwanz-Agnolotti mit Eierschwammerl und Blattspinat bieten große Pastaküche.

Was neben der schönen Weinkarte und dem blendend disponierten Service besonders positiv auffällt: die für diese Qualität zurückhaltenden Preise. (Severin Corti/Der Standard/rondo/08/07/2011)

Amarantis
Babenbergerstraße 5
1010 Wien
Tel.: 01/585 24 392
Mo-Sa 11.30-14.30, 18-22 Uhr
VS € 6,50-14,50, HS € 15,50-24 

Fotos: Gerhard Wassrbauer

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 26
1 2
sehr gut

haben es gestern ausprobiert, sehr angenehme, gute und leichte Kücke :-) Preiswert - hmmm, bisschen über 600€ für 6 Erwachsene + 2 Kids (allerdings mit 4 Fl Wein)

back to the roots

Die Diskussion entgleist völlig - bleiben wir beim Thema: Ich gehe gerne ordentlich essen und bin auch bereit, dafür ordentlich Geld auszugeben. Das Preisgefüge ist im Vergleich zu dem, was man in vielen Restaurants in Wien um sehr stolze Preise bekommt (zB Novelli), mehr als preiswert (Preis=Wert), da die Gerichte perfekt zubereitet und qualitativ hervorragend sind. Wenn jemand nicht bereit ist, Geld für essen auszugeben, dann soll er es lassen, aber die postings sind ja teilweise völlig am Thema vorbei! Ich jedenfalls finde das Amarantis eine sehr gelungene Kombi aus Ambiente mit hervorragender Küche zu einem dafür günstigen Preis.

Preiswert mag sein, Guenstig Nicht! Lernens Rechnen Herr Journalist.

Die Preise sind durchaus gehoben, kein Luxus, aber gehoben.

Unter 100 Euro zu zweit ist das schwer dort und das ist ziemlich viel Geld.

Und was negativ auffällt:

Der Tabak-Qualm im Eingangsbereich!

Ansonsten sehr nett und gut.

pöser, pöser Tabak! Sie werden noch einmal dran ersticken. Und die 20 Sekunden, die Sie im "Eingangsbereich" (= Bar) verbringen, werden Ihnen schwere gesundheitliche Schäden bis zur Zeugungsunfähigkeit zufügen.

Aber weil Sie mir so leid tun, verrat ich Ihnen jetzt was: Ins Restaurant gelangt man nicht nur durch die Bar, sondern auch direkt durch eine riesengroße Glastür ums Eck.

Das müsste genügen. Denn dass Leute wie Sie nach dem Essen noch einen Drink in der Bar nehmen wollen, erscheint mir höchst unwahrscheinlich.

Ich stimme dem User zuvor zu!

Und nein, dieser wird nicht gleich sterben. Aber der Gestank ist erbärmlich!

PS: Ich würde auch nach dem Essen gerne einen Drink an der Bar nehmen. Aber dank der Rauchschwaden muss man darauf verzichten wenn man nicht komplett eingenebelt werden möchte!!

Es ist wirklich an der Zeit für ein GENERELLES RAUCHVERBOT wie es im Großteil Mittel-, West- und Nordeuropas längst (!) Realität ist!!!

und ich möchte auf dem Heimweg nicht von einem Besoffenen überfahren werden. es ist wirklich Zeit für ein generelles Alkoholverbot.

Ich auch nicht! Aber Ihr Vergleich geht ins Leere!!

PASSIVSAUFEN gibt's nicht (und ist daher nicht schädlich!), PASSIVRAUCHEN leider (!) schon! Und alkoholisiert Autofahren (und dadurch verursachte Folgen) stehen zu Recht (!) unter Strafe!

klar. und weil etwas unter Strafe steht, wird es auch niemals begangen.

...nur um preiswert einordnen zu können

was zahlt man für die beschriebenen primi? vs preise oder hs preise?

Egal.

Durchschnittpreis der HS ist eh nur € 20,--! Wenn das nicht endlich einmal so richtig preiswert ist!

Das ist nach jedem internationalen Standard zumindest preiswert und sollte einem ein (genuin) gutes Essen in schöner Lage auf jeden Fall wert sein?

"Da sitzt jedes Gewürz, da passen nicht nur die Garzeiten"

Ok, da ist ein Koch, der kann mit Gewürzen umgehen und trifft die Garzeiten. Muss ein echtes Naturtalent sein!

"das hat durchaus Flair"

Also der Innenraum ist meines Erachtens extrem kitschig, aber vielleicht wollte Herr Corti ja nur das excellente Preisleistungsverhältnis nicht allzu sehr trüben.
"Der Gastgarten ... mit der imperialen Kehrseite des Kunsthistorischen ... ein Gegenüber von geradezu römischer Grandezza.." ist dagegen für den Sommer aber wirklich eine Versuchung wert!?

Knackiger Kohl sagt alles.

jaja, das ist wirklich ganz toll alles, die Küche großartig, das Service perfekt, die Architektur
interessant ... ich frage mich, warum da trotzdem nicht richtig Freude aufkommen will ... weil alles so steif ist, wie in einem Totenhaus?

Wenn...

... man's gerne sehr lustig hat kann man auch ins Centimeter I-V gehen.

man kann auch auf den zentralfriedhof gehen, ist ein klein wenig stimmungsvoller und kostet nichts.

Zu empfehlen an strengen Fasttagen!

es gibt keine schlimmeren ..

.. lokale als jene der centimeter-kette! da passt einfach gar nichts - und geht man/frau dann erst nach hause, so riechst man/frau, als hätte sich man/frau direkt in einer fritöse aufgehalten ... igitt!

egal

wichtig, dass es nicht nach Zigarettenrauch stinkt ;-)

das sind ja keine lokale, das sind pöbel und studenten besäufnis stätten. fettes essen, ungelerntes, unfreundliches, überfordertes personal.
von idioten für idioten. so gesehen auch wieder stimmig.

...genau, denn deren kulinarisches Highlight ist wohl "eine Karre Mist" (steht oder stand so oder so ähnlich in der Speisekarte). Mahlzeit!

Sehr zu empfehlen
"eine Fuhr' Mist"!

Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.