Österreich geht baden

5. Juni 2011, 20:00
64 Postings

Wie eine Badeshort in Lederhosenoptik zum Verkaufsschlager wurde - Kolumne von Stephan Hilpold

Wir haben uns an dieser Stelle bereits des längeren nicht mehr über die neueste Bademode Gedanken gemacht. Das ist ein Versäumnis, schließlich präsentieren sich viele unserer Mitmenschen in ihren knappen Höschen von ihrer besten Seite. Wir wollen deshalb heute von einer Badeshort in Lederhosenoptik sprechen, die seit genau zwei Jahren in unserem Land die Runde macht.

Der Einfachheit halber wollen wir sie das Lederhosenhöschen nennen. Es besteht aus einem schnelltrocknenden Material, das dank Fotodruck wie echtes Leder aussieht. Gesichtet wurde es in den vergangenen zwei Sommern am häufigsten an Kärntner Badeseen. Das lässt den Schluss zu, dass es sich bei dem Lederhosenhöschen um eine besondere Form von Patriotismus handelt.

Die Erfinder

Es symbolisiert die tiefe Verbundenheit ihrer Träger mit einem Land, dessen Modemetropolen, also Velden und Kitzbühel, es locker mit Paris und Mailand aufnehmen können. Das sehen auch die Erfinder des Lederhosenhöschens so, der Besitzer des Wiener Steirerstöckl, der Gastronom Peter Goach, und der steirische Boardsportspezialist Blue Tomato.

Beide beanspruchen die geniale Erfindung für sich, und haben deswegen auch schon manch unfreundliches Wort miteinander ausgetauscht. In einem sind sie sich aber einig: Ihre Lederhosenhöschen sind die "österreichischsten" Badehosen der Welt, weswegen sie das Sortiment laufend erweitern. Produziert werden die Lederhosenhöschen übrigens in China. Zehntausende wurden bereits verkauft. Zeit, dass sich auch das offizielle Österreich dazu bekennt! Und mit ihnen baden geht. (Stephan Hilpold/Der Standard/rondo/03/06/2011)

  • Die Badehose von Peter Goach
    foto: peter goach

    Die Badehose von Peter Goach

  • Lederhosenhöschenvon Blue Tomato
    foto: blue tomato

    Lederhosenhöschenvon Blue Tomato

Share if you care.