Schubiduschubert

  • Die Schubertstüberln mutierten zum mediterranen Restaurant mit Vinothek.
    foto: gerhard wasserbauer

    Die Schubertstüberln mutierten zum mediterranen Restaurant mit Vinothek.

  • Ganz tolle Weine, die Speisen hinken noch hinterher.
    foto: gerhard wasserbauer

    Ganz tolle Weine, die Speisen hinken noch hinterher.

Die Schubertstüberln auf der Wiener Mölkerbastei heißen nun "Mediterran Schubert" - Es schmeckt auch so ähnlich

Zugegeben: Die Zeiten, als die Küche der Schubertstüberln dem barocken Charme des Hauses auf der Mölkerbastei noch entsprach, sind lange vorbei. Zuletzt wurde hier versucht, eine Art Bierlokal in die Souterrain-Räume zu stemmen, wenn auch eines, das aus der Art fiel: mit weißen Lederbänken, Altrosa und Neobeige an den Wänden und einer mehr als unförmigen Terrasse beim Eingang. Das ging nicht lange gut. Seit ein paar Wochen gehört das Lokal einem Südtiroler Gastronomen und Weinhändler.

Am Interieur wurde wenig geändert, auf den ersten Blick fällt nur ein Lastenfahrrad im Eingangsbereich als neu auf. Es ist mit Pasta-Packerln befüllt und transportiert dementsprechend mediterranes Flair.

Allerdings gibt es eine Vinothek, in der ordentlich viele sehr tolle Weine aus ganz Italien versammelt sind, und zu mehr als interessanten Preisen noch dazu. Auch Deutschland ist schön vertreten, unsereins soundso. Wer sich entschließt, gleich vor Ort zu trinken, darf mit vertretbaren Aufschlägen rechnen. Ob es klug ist, hier auch zu essen? Hm.

Lokal und Arbeitsplatz

Zwar wurde Oliver Wiegand als Küchenchef verpflichtet, der in seinem Purbacher Fossil (auch ein Kellerlokal) für eine Haube gut ist. Allerdings muss Wiegand seine Kraft nunmehr zwischen eigenem Lokal und neuem Arbeitsplatz aufteilen, was nur mit Mühe zu funktionieren scheint. Die Entenstopfleber auf schwarzen Linsen und Erdäpfelpüree (bis an die Grenze der Aufnahmefähigkeit gebuttert, ergo sehr gut) war achtlos niedergebraten, durchgängig grau und auf einen Bruchteil ihrer ursprünglichen Größe geschrumpft. Culatello di Zibello (eine Art hochexklusive Prosciutto-Großwurst) war hart und trocken, vielleicht, weil auf korrekte Lagerung in einem mit Wein getränkten Tuch vergessen wurde. Das Carpaccio vom Steinpilz mit exakt abgestimmtem Kräuterpesto ließ dafür ahnen, was bei mehr Konzentration in der Küche möglich wäre.

Aber leider geriet der Zander auf ambitionierter Saucenmalerei staubtrocken, was vielleicht nicht passiert wäre, wenn wie in der Karte angekündigt verfahren worden wäre - da steht nämlich Zandergulasch. Eher schlimm auch die Rotbarbe mit zerkochtem Risotto und einer Sauce namens Knoblauchbalsam, in der nicht weniger als vier angekokelte, ganze Knoflzehen dümpelten. Fazit: Trinken allein kann auch schön sein. (Severin Corti/Der Standard/rondo/08/10/2010)

Mediterran Schubert
Schreyvogelg. 4
1010 Wien
Tel.: 01/533 19 97
Küche tgl. 11-22 Uhr
VS EURO 4,90-14,50 HS EURO 16,90-25,80, Überraschungsmenüs EURO 29-63

Fotos: Gerhard Wasserbauer

Share if you care
15 Postings

ich hab zuerst geglaubt dar lokalname wurde für den artikel erfunden.
was kommt als nächstes?
Kaiser Franz indisch
mozart szetschuan
sushi alt wien?

demnächst in kärnten: kreativ dörfler, russisch scheuch

Schwaches Lokal.

Teuer und mäßig.
´s gibt besseres - sowohl in der Mölkerbastei wie auch in unmittelbarer Nähe. Der Vegetarier ist damit nicht gemeint. Der ist teuer , das Essen wenig und relativ geschmaksneutral.

besseres...

das molly darcy's?? der japaner auf akakikoniveau??!!
lass uns doch nicht so in der schwebe mit deinen vagen bekundungen...

Das Kupferdachl ist zwar auch keine Offenbarung mehr,

aber zumindest wird man satt. Rundherum gibt´s nette und gute Lokale....

also ich mag den "holunderstrauch" sehr.

hat ein so ganz anderes flair als das "schubert".

Schreyvogelgasse 4 gibts nicht.

Das Zandergulasch schaut aber wirklich amüsant aus. Gspritzt ist gar kein Ausdruck...

Jetzt weiss ich, warum mir das Buttersemmerl in der Früh nicht geschmeckt hat:

Die Butter war ranzig. Hab sie entsorgt, morgen kauf ich mir eine neue.

Erfrischend

Dieses elitistische Gastro-Geschreibsl inmitten von so viel Gutmenschentum finde ich immer wieder erfrischend. Übrigens, derStandard.at braucht noch einen entsprechend kulinarischen Opern-Kritiker.

wenn sie bitte auch noch so freundlich wären, den widerspruch zwischen "gutmenschentum" und restaurantkritik zu erläutern? danke.

widerspruch? erfrischend!
möglicherweise ironisch gemeint wegen dem verhältnis normalesser zu nobelrestaurantkritik.
je weniger wo essen desto mehr kritiken. wobei solange es gezahlt wird, würd ich eigentlich auch eher den taubenkogel und co testessern als das ikea restaurant. dort sind einfach mehr gutmenschen unterwegs :-)

das übersteigt doch das niveau der holzköpfe. hauptsache, man kann jemand ans bein pinkeln. hat ja der blaubrüller im wahlkampf auch so vorgemacht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.