Der Wahnsinn von nebenan

  • Scanbox Entertainment, Region 2
    foto: first look

    Scanbox Entertainment, Region 2

Werner Herzogs flirrender Thriller "My Son, My Son What Have Ye Done?"

Werner Herzog, der deutsche Regie-Solitär, lebt schon seit einiger Zeit in Los Angeles. Das ist nicht nur deshalb gut, weil er dort die "Rogue Film School" betreibt, die nach Eigenbezeichnung für jene Hartgesottenen ist, "die als Bollwerke in Sex-Clubs oder als Wächter in Irrenhäusern gearbeitet haben". Für das Kino ist es auch deshalb von Vorteil, weil Herzog nun US-Genrefilme dreht, die wie Werner-Herzog-Filme aussehen. Nach seiner traumwandlerischen Neudeutung von Abel Ferraras Bad Lieutenant erreicht nun mit My Son, My Son What Have Ye Done zumindest auf DVD ein weiterer Film unsere Breiten, eine eigenwillige Bearbeitung eines Thrillers, den er gemeinsam mit David Lynch produziert hat. Der großartige Michael Shannon spielt Brad, einen Schauspieler, der seine Theaterrolle als Orest ein wenig zu ernst nimmt: "Some people act a role, some people play a part." Dass er in fortgeschrittenem Wahn seine Mutter mit einem Schwert ermordet hat, ist von Anfang an klar. Ausgehend von Gesprächen des ermittelnden Cops (Willem Dafoe) mit Nahestehenden (Chloe Sevigny, Udo Kier) lotet der Film, mit irritierenden Details wie etwa einem Gottesbild als Mehlsack-Logo, die schizophrene Welt eines Mannes aus, dessen Weg aus der Mitte der Gesellschaft herausführt. Herzog ist also wieder einmal einem heiligen Wahnsinnigen auf der Spur, dessen Denken den ganzen Film in herrliche Schrägen befördert. (Dominik Kamalzadeh, RONDO/DER STANDARD - Printausgabe, 1. Oktober 2010)

Share if you care
4 Postings

herrlich schräger (und leiser) film - immer wieder sehenswert ist natürlich auch grace zabriskie (die verrückte mutter von laura palmer aus twin peaks - diesmal halt zu sehen als verrückte mutter von einem orest-wannabe).

.

Der Werner Herzog war ja ein wirklich guter Regisseur, aber mit dem Tod von Klaus Kinski ist leider auch ein Großteil seiner Spielfilm Qualitäten zu Grabe getragen worden. Seine Dokus sind ja nach wie vor sehenswert.

zu experimentell für mich leider, der Lynch-Einfluss scheint fast ironisch/satirisch zu sein

aber wie der vorherige Poster andeutet, es gibt ein paar nette Szenen und kinematografisch ists auch zu geniessen most-of-the-time, und was wäre ein Herzog-Film ohne Herzog-Actors - Brad Dourif !!!

brad sieht Gott nicht auf einem mehlsack, sondern auf einer dose 'quaker oats', eine beliebte haferflockenmarke in den USA.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.