Al Borgo: Italien im Eck

  • "An der Hülben" ist die Adresse des Al Borgo - rein geografisch wäre "Im Eck" passender.
    foto: gerhard wasserbauer

    "An der Hülben" ist die Adresse des Al Borgo - rein geografisch wäre "Im Eck" passender.

  • Küche und Service arbeiten dessen ungeachtet sehr aufmerksam.
    foto: gerhard wasserbauer

    Küche und Service arbeiten dessen ungeachtet sehr aufmerksam.

An einer berüchtigt kassengiftigen Adresse der Wiener City versucht es jetzt ein Italiener - mit günstigen Preisen

Der Toskaner Carlo Borelli und der Libanese Malek Haddad trafen einander vor 30 Jahren im Hotel Marriott - als Etagenkellner. Sie wurden Freunde. Damals, so Haddad, hätten sie sich geschworen, irgendwann, irgendwo gemeinsam ein Restaurant zu eröffnen. Während Haddad die vergangenen Jahre in seinem Ristorante La Scala (Elisabethstraße) Pizza und Pasta der durchwegs höherwertigen Art an die Kundschaft brachte, war Borelli in klassisch wienerischen Edelitalienern wie Cantinetta Antinori, Barbaro's oder bei Zimolo tätig. Als ein Lokal an einem besonders toten Eck der Innenstadt frei wurde (zuletzt hatte sich hier das Kurz mit feiner Austro-Küche abgemüht), hauten sie sich allen Warnungen zum Trotz auf ein Packel.

"Im Grätzel"

Jetzt heißt das Restaurant Al Borgo, was Borelli mit "im Grätzel" übersetzt. Die Einrichtung ist klassisch, neben den Lustern aus Murano-Glas ist ein massiver Weinklimaschrank das markanteste Detail. Italoides Hintergrundgedudel und eine Fototapete mit Toskana-Motiv gehören aber schon auch dazu. Auch bei den Speisen ist man vor Reminiszenzen an vergangene Jahrzehnte nicht ganz gefeit, bei auf Toast servierten Jakobsmuschelspießchen etwa oder dem (an sich herausragenden) Oktopus, der auf einer Rosette aus ledrig gebratenen Erdäpfelscheiben präsentiert wird.

Davon sollte man sich aber nicht abschrecken lassen, denn gekocht wird auf durchaus beachtlichem Niveau. So sind die Tagliolini mit Hummerschwanz um 12,50 Euro nicht nur mehr als wohlfeil, die Sauce mit Orangenfilets, saftig gebratenem Hummer und sattem, zart süßlichem Meeresaroma lässt auch richtig Ferienstimmung aufkommen. Sehr fein auch die mit Kalbfleisch gefüllten und mit Pecorino gratinierten, hausgemachten Paccheri - für die sollten die ganz heißen Tage aber schon vorbei sein. (Severin Corti/Der Standard/rondo/30/07/2010)

Al Borgo
An der Hülben 1
1010 Wien
Tel.: 01/512 85 59
Mo-Sa 12-14.30 und 18-23 Uhr
VS EURO 7,50-12, HS EURO 8,20-24

Fotos: Gerhard Wasserbauer

Share if you care
20 Postings

Zum Thema "Neueröffnungen mit Bezug zur italienischen Kulinarik"-persönliche Empfehlung: "Il Tavoliere", 15.Bezirk, Goldschlagstr.: großartige, authentische, selbstbewußte Küche (Tartar vom Wolfsbarsch, am Tisch vom Chef zubereitet; weisse Pizza mit Steinpilzen; köstlicher Spinat etc.), feines Weinangebot, sehr netter, zurückgenommener Service, interessantes Interieur, ausbaufähiger Gastgarten, freundliche Preise...wirklich einen Abend wert

Na ja, wenn er einen ausbaufähigen Gastgarten hat, sollte man vielleicht wirklich einmal einen Abend dort verbringen ... ;-)

Hoffentlich ist das Essen dort so günstig wie die Preise.

An einer berüchtigt kassengiftigen Adresse der Wiener City versucht es jetzt ein Italiener - mit günstigen Preisen

Günstig kann ein Angebot, eine Ware oder vieles anderes sein.
Ein Preis kann nur niedrig sein.

falsch

Im Sinne von eine günstige Lage, günstiges Wetter, etc etc ist ein günstiger Preis durchaus richtig.

In memoriam

Wolfgang Lämmerer.

Auf der Hülben wurde das Edel-Beisl erfunden.

30 Jahre lang war dort ein In-Lokal. Bis es plötzlich unmordern wurde.
Es ist ein totes Eck. Leider. Durch die total unnotwendige Absiedelung des Gerichts. Den relevanten Politikern (schwarz/blau) unser Dank!

welches da

gewesen waere ?

lämmerer. legendär, in den späten 70ern eröffnet (geschätzt), nahm sowohl stilistisch (architekt klaus becker) als auch thematisch vieles vorweg, von dem diverse gastro-dillos heute noch zehren. zwischenzeitlich "friese & kamper", "katzenschlager", "harry’s time" und "kurz", als "lämmerer" insgesamt viermal unter diversen betreibern, wenn mich nicht alles täuscht. 80er jahre-ikone. gehört mittlerweile der ottakringer.

lämmerer hat 85 eröffnet..

..oder so, stand damals im wiener..

Zusätzlich zu den unten ausgeführten Korrekturen ist anzumerken, dass das Lokal kaum Ottakringer gehören kann, wenn dort Stiegl Bier ausgeschenkt wird.

Die Eröffnung war 1986 oder 87

habe 75 - 80

dort gewohnt. Laemmerer kam nachher. Damals gabs nur die Galeriebar

Meinen Sie "Harry's Time" oder das Handelsgericht?

:))

Harrys Time, die Riemerg. als Vordere Zollamtsstr. hab ich noch nicht verdaut

Oh Corti... Urlaubsreif

'kassengiftigen Adresse' - hoffentlich nicht in Gedanken an den Hausarzt.

Kassengiftige Adresse?

ist wieder der Finger auf der Tastatur durchgegangen

Hummer Gebrauchtwagen

Es amüsiert mich sehr, daß man darauf hingewiesen wird.

Mah, bist der erste Mensch in diesem Forum, der entdeckt, dass Google AdWords mitunter unpassende Vorschläge macht .. bin beeindruckt!

und du musst einer der vielen zyniker hier sein....bin beeindruckt!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.