Suppe, eiskalt

13. Juni 2010, 11:43
19 Postings

Paradeiser-Kaltschale, die ziemlich deutlich nach dem schmeckt, was man früher Sommer nannte

Verpackung bunt, Größe handlich, Marketing mutig: So kennt man sie, die Smoothies und anderen Endlagerstätten von Überschussobst. Meistens ist dann eh nur ödes Konzentrat, Zucker und Geschmacksstoff der natur-identen oder sonst wie kunstfertigen Art drin. Insofern ist Vorsicht geboten, wenn plötzlich ein Gemüseprodukt im Kühlregal auftaucht, das laut "ich auch" ruft.

Im Fall dieser Paradeiser-Kaltschale ist sie aber unbegründet: Die wird nämlich nur aus frischen, hiesigen Paradeisern hergestellt, kommt aber, sehr unösterreichisch, ganz ohne Zucker aus. Stattdessen wird sie mit Olivenöl, Weinessig und Kräutern abgeschmeckt, hat eine cremige, durchaus an Smoothies gemahnende Konsistenz und schmeckt ziemlich deutlich nach dem, was man früher Sommer nannte - als es so etwas noch gab. Ach ja, Gemüse: fünfmal täglich, gell? (corti, DER STANDARD, RONDO, 11.06.2010)

 

 

  • LGV Kalte Paradeisersuppe und andere Sorten, Portion à EURO 2,49 im 
Kühlregal des Einzelhandels
    foto: hersteller

    LGV Kalte Paradeisersuppe und andere Sorten, Portion à EURO 2,49 im Kühlregal des Einzelhandels

Share if you care.