Gasthof Post: Im Reich des Leberschädls

29. April 2010, 14:55
  • Der Gasthof Post in Hellmonsödt wurde aufwändigst renoviert, ...
    foto: m. corti

    Der Gasthof Post in Hellmonsödt wurde aufwändigst renoviert, ...

  • ... die Küche zeigt neben köstlichen lokalen Derbheiten, dass sie auch die feine Klinge beherrscht.
    foto: m. corti

    ... die Küche zeigt neben köstlichen lokalen Derbheiten, dass sie auch die feine Klinge beherrscht.

Nördlich von Linz, wo das Mühlviertel wunderschön wird, hat ein mächtiger Gasthof eröffnet - mit beachtlicher Küche

Von außen ist der Gasthof Post in Hellmonsödt derart gagerlgelb, dass selbst der Name als Entschuldigung nicht ausreicht. Innen geriet er dafür umso stimmiger: Ein alter Kachelofen schiebt sich von links ins Bild, mit Ofenbank und mächtigem Stammtisch und allem, was dazugehört. Rechts, wo es an der Schank viererlei Biere vom Fass gibt, fällt eine alte Steinsäule auf, die ein massives, reich verziertes Tram der Decke stützt. Dazu gibt es ein Kaminzimmer mit einer Wand aus Natursteinen, die aus dem 13. Jahrhundert stammt, eine komplett holzgetäfelte Gaststube mit alten Bauernmöbeln, eine sonnige Terrasse und einen modernen Teil mit weißen Lederbänken, großem Weinschrank und edler Tischwäsche. Und, natürlich, eine nigelnagelneue Küche, in der Harald Deschberger und sein Junior-Küchenchef Florian Rudolph werken. Deschberger hat den prächtigen Gasthof gepachtet, nachdem er von der Unternehmerfamilie Schachermayr gekauft und richtig aufwändig umgebaut wurde.

Deschberger ist gebürtiger Innviertler und kochte zuletzt im Wiener Glacisbeisl, was wohl die Präsenz des klassischen Altwiener Suppentopfs auf der Speisekarte erklärt. Gäste von auswärts werden sich eher an die Mühlviertler Rahmsuppe halten, eine Schüssel von beeindruckender Größe, mit einer herrlich dichten, ordentlich gesäuerten und mit reichlich Kümmel gewürzten Suppe, in der mit Knoblauch angeröstete Schwarzbrotwürfel für den Knusper sorgen - sehr gut.

Bratl in der Rein

Auch sonst gibt es vom Bratl in der Rein mit Mehlknödeln (einer lokal beliebten, besonders derben Art des Erdäpfelknödels) über Leberschädl und Ganseln, die Deschbergers Schwiegermutter großzieht, bis zum exzellenten Beuschel (inklusive Zunge und Bries!) so ziemlich alles, was man sich von einem gestandenen Wirtshaus wünschen darf. Weil die Karte alle paar Wochen wechselt, ist halt nicht immer alles da. Die innen cremige, außen knusprige Blunzen samt schulmäßig in der Pfanne geplatzter Leberwurst kommt vom Dorffleischhauer und macht vom ersten Bissen an deutlich, dass man den Mühlviertlern in Sachen Wurst nichts vormachen kann: spitze, wie im Übrigen auch das dazu servierte Sauerkraut.

Dass Deschberger es auch ganz anders, nämlich eleganter kann, zeigt der knusprig gebratene, innen glasige Wels mit schwarzen und roten Rüben. (Severin Corti/Der Standard/rondo/30/04/2010)

 

Gasthof Post
Marktplatz 5
4202 Hellmonsödt
Tel.: 0664/541 12 31
Küche Di-Sa 11.30-14.30 und 17.30-22 Uhr
VS EURO 2,50-6,20 HS EURO 6,50-18,50

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2
das Aus der guten Kueche in der POST

Schade, dass dies nun ein Ende gefunden hat.
Denn ab 04.10.2010 wir ein neuer Paechter die Post werfen. Schade, dass Harald Deschberger und seine Kueche das Revier verlassen werden.
Sicherlich wird man ihn wieder wo anders antreffen, zumindest dort wo's einem schmeckt.

Die Post hingegen wird einen Neuanfang nach kurzer Zeit wieder absolvieren muessen.

neues lokal

weiss man schon das neue Lokal, wo Herr Deschberger aufkochen wird?
Lg
philipp Braun

Mauererwirt in Kirchschlag

Irgendwie scheine ich da grad eben einer Fehlassoziation mit Oberösterreich erlegen zu sein. Jetzt hab ich doch tatsächlich gelesen "Im Reich des Leberschadens" ... :)

Gar nicht so abwegig. :D

Schon verdaechtig wenns einem Wiener schmeckt

...da muessen die Oberoesterreicher die Welt wieder richtigstellen.....

Alles in allem ein guter Grund mal selber nachzuschmecken......

Ich nehm mal an der Corti ist ein "gschärda" Wiener. Sagt man in Wien "die" Tram? Ich kenns mit "der".

er is wiener und kein gscherter

im Artikel

steht "das". Hat mich überrascht. Ich kenne der Tram für einen dicken Balken, und die Tram für Straßenbahn. Das Tram ist mir noch nicht untergekommen ...

Ueblich in Wean: de Traam

uebersetzt: die Tram

die Tram ist die Bim
der Tram(-baum) ist ein Deckenbalken bzw. die Balken im Dachstuhl.

Der Link führt zu einer legendären Homepage.

Werden Mehlknödel tatsächlich mit Erdäpfeln zubereitet?

Nein, echte Mühlviertler Mehlknödel bestehen aus Mehl, Wasser, Salz und sonst nix.

So hab ich das auch in Erinnerung.
Hach, endlich wieder Konfliktstoff!

ja, d'mama hats mit erdäpfel gemacht

und die waren lecker zum schweinsbraten, damit hamma dann die ganze bratlfettn auftunkt :-)

Meines Wissens nach werden Mühlviertler Mehlknödel mit Erdäpfel gemacht!

Hoffentlich sind das auch echte Mehlknödel ohne Gries.

Sind das die, die man auch 'stauberte' Knödel nennt, meistens zu Schweinsbraten (mit viel Bratensaft) und warmen Krautsalat? Köstlich, aber nur was für Kenner!

Mehlige Erdäpfel kochen, schälen, pressen, salzen, Mehl unterheben, damit man eine bröckelige Masse bekommt, die gerade noch zusammen hält. Knödel formen und im Druckkochtopf 5 Min. kochen.

das ist dann aber ein kartoffelknoedel...

im hausruck und im innviertel gibts echte mehlknoedel. diese bestehen aus mehl, salz und wasser.

herstellung: mehl in ein schuesserl, salzen. dann eine halbe hand warmes wasser in die mehlschuessel... und versuchen einen knoedel zu formen. diesen dann ins gerade nicht mehr kochende wasser gleiten lassen. spritzer essig ins kochwasser.

kochzeit 20-30 minuten. der knoedel sollte idealerweise in der mitte noch stauben...

Die gibt es (selten) im Mühlviertel auch. Manchmal aus Roggenmehl, dann kann man damit Golf spielen ;-)

Leberschädl scheint nicht einheitlich zu sein

die Form, die ich kennenlernte:

Leber geschabt
Faschiertes
Schweinsbraten vom Vortag faschiert
wird mit eingeweichten Semmeln, Ei, Brösel und Gewürzen in einem Schweinsnetz gebraten.
Einfach köstlich.

?

Was ist Leberschädel?

ein saukopf,

der im ganzen im essigwasser gesotten, dann abgelöst und dessen angesulztes fleisch dann meist mit milch, semmeln, kräutern und whatnot farciert wird. ich kenns so dass die farce auf toastbrot gestrichen und herausgebacken als suppeneinlage dient.

glaubens mir eins - essen is ok.

kochen möchtens das nicht.

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.