Das Rekordbier

4. März 2010, 17:14
22 Postings

Ein Bier mit 41 Prozent macht Schlagzeilen - Conrad Seidl sagt, was es damit auf sich hat

Das 2007 gegründete Start-up-Unternehmen "Brew Dog" im schottischen Aberdeen kann Publicity gut brauchen: In den vergangenen Wochen hat es versucht, Kapital aufzunehmen, um eine neue, größere Brauerei für seine Spezialitäten bauen zu können.

Die Publicity hat es reichlich bekommen - weniger wegen der Kapitalerhöhung, an der sich möglichst viele Bierfreunde im Internet beteiligen sollten, sondern wegen des neuesten Produkts: Mit 41 Volumprozent Alkohol darf das "Sink The Bismarck" genannte Bier als derzeit stärkstes Bier der Welt gelten.

Aber, fragen Bierfreunde, ist das denn eigentlich noch ein Bier? Ist Bier nicht definiert als ein "gegorenes alkoholisches Getränk auf der Basis eines Stärketrägers"? Kann denn alkoholische Gärung überhaupt in Dimensionen jenseits der 40 Prozent funktionieren?

Kann sie nicht, um die letzte Frage zuerst zu beantworten. Alkoholische Gärung erfolgt durch Hefepilze, die Zucker (bei Weinen aus Fruchtzucker, bei Bieren aus verzuckerter Stärke) zu Alkohol und Kohlensäure aufspalten. Der Alkohol ist allerdings ein Zellgift: Auf die einzelligen Hefen wirkt er toxisch, wenn er höher konzentriert ist - produzieren die Hefen zu viel Alkohol, dann erleiden sie eine Alkoholvergiftung und sterben. Je nach Hefestamm ist irgendwo zwischen 13 und 17 Prozent Alkoholkonzentration Schluss.

Um noch stärkere Biere zu produzieren, muss man zu einem Trick greifen: Wie jeder Autofahrer von seiner Scheibenwaschanlage weiß, ist Alkohol ein gutes Frostschutzmittel - aber irgendwann versagt er, und die Mischung aus Wasser und Alkohol beginnt doch zu frieren. Genau genommen: Es friert das Wasser zu Kristallen, die restliche alkoholische Lösung bleibt flüssig und ist dann eben höher konzentriert.

Mit Bier funktioniert das genauso: Man kühlt es unter Druck, entspannt diesen, und es bildet sich Eis. Entfernt man das Eis, bleibt ein stärkeres Bier übrig. Üblicherweise nennt man das Eisbock - und so ein Bier hat neun bis 15 Prozent Alkohol (ABV).

Bei Brew Dog hat man für den Rekordversuch das Hardcore IPA, ein extrem starkes (neun Prozent ABV) und extrem gehopftes (Simcoe, Chinook, Amarillo, Warrior) Ale eingefroren und vom Eis befreit. Viermal hintereinander. Am Ende stand das "Sink The Bismarck" mit 41 Prozent ABV. (Conrad Seidl/DerStandard/rondo/05/03/2010)

  • Mit 41 Volumprozent Alkohol darf das "Sink The Bismarck" genannte Bier als derzeit stärkstes Bier der Welt gelten.
    foto: hersteller

    Mit 41 Volumprozent Alkohol darf das "Sink The Bismarck" genannte Bier als derzeit stärkstes Bier der Welt gelten.

Share if you care.