Ich Hahn. Du Hähnchen.

20. November 2009, 17:00
  • So sieht er aus, der unfolgsame, unberechenbare Amrock-Hahn.
    foto: woltron

    So sieht er aus, der unfolgsame, unberechenbare Amrock-Hahn.

In der Kommunikation zwischen Mensch und Gockel fließt Blut. Noch ist es meines. Das könnte sich ändern, sagt Ute Woltron

Der erste Angriff kam unerwartet und von hinten, und da der Mensch blödsinnig seine Moralvorstellungen auf Tiere zu übertragen geneigt ist, war ich erst erschüttert und schließlich tief gekränkt.

Undankbares Gfrast von einem Gockel! Feinste Nudeln reicht man dir, Bio-Kukuruz und Weizen kriegst du gestreut und mit Milch benetztes Knödelbrot. Damit's in der Hendlkehle ja nicht kratzt. Sieben prächtige Hennen gönnt man dir, damit du auch lustvoll dein Auslangen hast. Und dann peckst du die Hand, die dich täglich füttert, du fettgefressenes Federvieh?

Aber was heißt pecken. Wenn vier Kilo Hahn im Flug angreifen, weiß man nachher nicht, was die Wunden geschlagen hat. War's der Schnabel, waren's die Krallen, die Sporen? Letztere werden noch deutlich länger, immerhin ist der Hahn noch jung.

Er muss also erzogen werden, und das Erste, was die Hahnenpädagogik erfordert, ist ein Einfühlen in die Gockelseele. Also: sofortige Abkehr von der menschgemachten Moral, die im Übrigen ohnehin allerorten im Schweinsgalopp entschwindet. Der Hahn hingegen tut nur das, wofür die Evolution ihn geformt hat: Er verteidigt seine Hennen.

Ein Held der Hühner

So gesehen, ist er ein braver, guter, ja ein nachgerade vorbildlicher Hahn. Ein Held der Hühner. Nur bin ich weder Huhn noch Fuchs noch Habicht und mag mich nicht ständig quer durch meinen eigenen Garten jagen und verdreschen lassen, bis Blut aus Wunden fließt, die er durch mehrere Lagen Kleidung zu schlagen imstande ist.

Friedrich, sprach ich also in einer Phase relativen Friedens zu ihm über den Hühnerzaun hinweg, du musst deine Lektion lernen. Es wird schmerzlich, diesmal allerdings für dich. Ab sofort gilt Folgendes: Ich bin der Haupthahn. Du bist das Hähnchen. Meine Sporen sind der Laubrechen.

Ich ruderte zur Einstimmung auf den Kampf mit dem schönen, großen und, ehrlich gestanden, furchterregenden Amrock-Hahn ein wenig mit den Armen. Um ihn zu beeindrucken und mir Mut zu machen. Er schlug sofort mit den Flügeln und krähte. Ich nicht. Die erste Runde ging eindeutig an ihn, und er begann mit den typischen Seitentrippelschritten seinen Angriff. Nur dank Laubrechens konnte er vom Leib gehalten werden bis er den Angriff aufgab - und mir kam vor, als sei diesmal er in der Rolle des Erstaunten und Gekränkten.

Ein paar Mal wiederholte sich in den folgenden Tagen diese Szenerie. Betreten der Hühnerzone ohne Laubrechen nicht empfohlen! Nach zwei Wochen wusste der daunenflauschige Prachtdepp immer noch nicht, wer der Hahn im Haus ist. Und als er dann wieder von hinten angriff, hörte ich mich zu meinem eigenen Erstaunen ziemlich laut brüllen: Pass auf, mit wem du dich anlegst, du Aas. Sodann flogen die Federn, weil sich Friedrich plötzlich in der Situation des Gejagten wiederfand, und zwar quer durch den gesamten Obstgarten.

Was soll man sagen: Ende der Angriffe. Vorerst. Wenn er sich wieder traut, gibt's wieder Watschen. So funktioniert das nämlich. Die Welt ist ein gewalttätiges Paradies, hat schon einmal einer gesagt. Keinem Frieden ist zu trauen. Machtspiele allerorten, die Moral ist abgeschafft. Und Gockel ohne Ende. (Ute Woltron/Der Standard/rondo/20/11/2009)

Tipp
Um Spekulationen abzuwürgen: Der Hahn wurde zwar gedemütigt, keinesfalls aber verletzt oder in Schmerzen versetzt. Sie können also von einer Anzeige wegen etwaiger Tierquälerei absehen. Prinzipiell ist laut Auskunft der Fachleute der Veterinärmedizinischen Universität Wien die Hühnerhaltung jedem erlaubt, der den Tieren artgerechte Haltung bietet. Die Tierschutzbestimmungen müssen selbstverständlich eingehalten werden. Private Hühnerhaltung erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Bevor Sie Federvieh anschaffen, sollten Stall und gesicherter Auslauf bereitstehen sowie das nötige Wissen. Bester Link: www.huehner-info.de

Share if you care
6 Postings
hühner halten ist großartig!

... mit der hackordnung muss man sich gezwungener maßen irgendwann selbst auch auseinander setzen, denn man wird zu einem teil dieses sozialen hendl-systems. es gibt nach dem büroalltag nichts entspannenderes als gackernd durch den garten zu hoppeln ;). ich kanns aus eigener erfahrung nur empfehlen. lieben gruß an die wachsende hühnerhalter-community aus 1180 und danke für den artikel! das fitnesscenter ist tot, lang lebe der hühnerstall!

was ist schon von tieren zu erwarten die mit großem vergnügen und behagen die reste des letzten sonntagshenderls verputzen

Sehr praktisch, muss man sagen.
Seit dem wir sie nicht mehr haben, wandert das ab und zu zuviel Gekochte leider wieder in den Müll :-(.

unsere griechischen freunde haben auch hendln (beste eier die wir je gegessen haben) - faszinierend wie die eine riesenschüssel mit fischköpfen innerhalb von sekunden leerpecken. wie piranjas.

Sehr schön ;-)
Ich hatte auch einen Hahn, vor dem ich - hätte er mich angegriffen - auch zuerst einmal in Deckung gegangen wäre, so groß war der und so lang waren seine Sporen.
Allerdings hat er schon von Beginn an begriffen, dass ich der größere bin ;-)
Allen anderen Viechern, die da so herumfleuchen und kreuchen hat er allerdings deutlich gezeigt, dass mit ihm nicht zu spaßen ist. Die Katzen hatten im Hühnerbereich nix verloren und wir hatten auch nie auch nur irgendwelche Probleme mit Mardern, obwohl es einige rund um uns gibt...

BTW: diesen p.c. Nachsatz hätten Sie sich durchaus schenken können ;-)

Köstlich!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.