Selbstgespräche

12. März 2009, 17:09
5 Postings

Echt - Wenn ich mich nicht hätt! Ich tät verzweifeln - Oder: Der Vorgang ist Narzissten zu empfehlen und Diktatoren

+++Pro
Von Michael Völker

Jetzt will die Christa Fuchs schon wieder einen Text von mir. Immer schicken sie die Sekretärin vor. Nett ist sie ja, die Fuchs, aber dass das so eilig sein muss. Sicher bin ich nur ein Notnagel, der einspringen muss, weil die das verschlampt haben. Aber nett ist sie schon, die Fuchs. Hat mich einmal gelobt. Ist auch schon Jahre her. Gelobt wird man selten, viel zu selten. Schreib ich halt was fürs RONDO. Mach ich doch gerne. Ein Pro. Schaut ja immer fesch aus, die Beilage. Wer wohl der andere sein wird? Diesmal sollt ich mir echt was überlegen, eine Argumentationshilfe. Wobei: Wer redet denn schon mit sich selbst? Und wenn man da dafür ist, steht man am Ende selbst als Depp dar. Selbstgespräche! Das sind immer die Schrullis, die man nicht ganz ernst nimmt. Wer weiß, wer das liest, das Pro & Contra? Hauptsache, die Chefin liest's. Wobei: Sind ja zwei. Eine vom RONDO und eine vom Standard. Zwei Chefinnen! Leicht hat man es nicht in dem Haus. Aber laut darf man das auch nicht sagen. Echt. Wenn ich mich nicht hätt! Ich tät verzweifeln.

******

Contra---
Von Ljubisa Tosic

Der Vorgang ist Narzissten zu empfehlen und Diktatoren, Leuten also, die prinzipiell meinen, von Unwürdigen oder Idioten umgeben zu sein. Es sind ja Profis des inneren Monologs, weil von Geburt an im Training. Der Mainstream-Mensch jedoch hüte sich vor allzu intensivem Gequassel mit sich selbst. Er könnte sich in Ermangelung von feedbackgebender Außenwelt schnell für einen Mix aus Obama und Spiderman halten. Oder für einen Stuhl. In jedem Fall für etwas eher Seltsames, weshalb ihn die alarmierte Umwelt dann zwingen könnte, ein sehr unbequemes Kleidungsstück in einem Raum mit weicher Polsterung anzulegen. Deshalb: Auch keine Gespräche mit imaginären Personen! Keine Talkrunden mit Gott! Verlagern Sie das Selbstpalaver rechtzeitig nach außen, machen Sie einen Urlaub von sich selbst. Ihr Gegenüber ist nicht interessanter als Sie, in jedem Fall aber anders, also eine Abwechslung. Danach können Sie getrost zu sich zurückkehren und für eine gewisse Zeit die Erkenntnis genießen: "Mit mir ist es doch am schönsten!" (Der Standard/rondo/13/03/2009)

  • Er könnte sich in Ermangelung von feedbackgebender Außenwelt schnell für einen Mix aus Obama und Spiderman halten.
    foto: der standard

    Er könnte sich in Ermangelung von feedbackgebender Außenwelt schnell für einen Mix aus Obama und Spiderman halten.

Share if you care.