Wozu eigenes Bier?

7. Februar 2009, 17:59
60 Postings

Conrad Seidl über die Qualität der Biere in Brewpubs

Es hat Zeiten gegeben, da hat jeder Ort eine Brauerei gehabt, die größeren Städte (oder was man damals eben für eine größere Stadt gehalten hat) sogar mehrere. Klar: Die meisten Biere, mit Ausnahme der sehr starken, hielten lange und mit dem Pferdefuhrwerk lang andauernde Transporte nicht aus, gleichzeitig waren die Produktionskapazitäten beschränkt.

Im Salzburger Mittersill gab es jedenfalls seit 1681 mindestens eine Brauerei - ab 1823 wurde sie von Rupert Schwaiger geführt und erst im Ersten Weltkrieg eingestellt.

Das Brauwirtshaus von damals steht heute noch als Hotel "Bräurup", benannt eben nach jenem Bräu Rupert. Seit man Kleinbrauereianlagen quasi von der Stange kaufen kann, liegt es nahe, dass man solche ehemaligen Brauereien wiederbelebt. Das hat auch der Urururenkel des ehemaligen Brauereibesitzers gemacht und vor einigen Jahren eine Brauanlage in sein Hotel gebaut.

Ein Statement für sich

So wurde der Hotelier Matthias Gassner zum Bierbrauer. Ungewöhnlich ist das, wie gesagt, nicht mehr: Im deutschen Sprachraum gibt es inzwischen hunderte Gastronomen, die ihr "eigenes" Bier brauen. Merkwürdig ist allerdings, mit wie wenig fachlicher Qualifikation und mit wie wenig Ambition zur Produktion von Spezialitäten da vorgegangen wird.

Es reicht eben nicht, einfach irgendein Bier zu brauen, in der Hoffnung, dass das billiger als der Bierbezug von einer Brauerei wäre. Immer mehr Gäste wollen ja, dass das Bier eines Brewpubs mindestens so gut schmeckt wie das einer in größerem Maßstab betriebenen Brauerei - und da können Kleinanlagen oft nicht mit, weil ihre Biere schon aus technischen, oft leider auch aus hygienischen Gründen nicht so "sauber" schmecken wie die größerer Anbieter. Das Schöne beim Bräurup ist, dass das hier anders ist - weil Biere gebraut werden, die ein Statement für sich sind: Gassner braut ein "Helles Märzen", das durchaus als Pils durchgehen könnte, und ein Weizenbier, das keine Konkurrenz zu scheuen braucht. Da macht das Selberbrauen Sinn. (Conrad Seidl/Der Standard/rondo/06/02/2009)

Hotel Bräurup

Kirchgasse 9

5730 Mittersill

  • Im Salzburger Mittersill gab es jedenfalls seit 1681 mindestens eine
Brauerei - ab 1823 wurde sie von Rupert Schwaiger geführt und erst im
Ersten Weltkrieg eingestellt.
    foto: hersteller

    Im Salzburger Mittersill gab es jedenfalls seit 1681 mindestens eine Brauerei - ab 1823 wurde sie von Rupert Schwaiger geführt und erst im Ersten Weltkrieg eingestellt.

Share if you care.