Zuppa Sache

9. Jänner 2009, 17:00
55 Postings

Suppen, Curries, Salate statt Fritterware und Ziegel vom Leberkäs: Zwei Neue machen gutes Mittagessen

Jetzt, da die meisten im tugendhaften Überschwang gefassten Neujahrsvorsätze wieder Geschichte sind, darf es vielleicht ein Tipp sein, wie 2009 ganz ohne Mühe besser wird: ordentlich zu Mittag essen. Okay, das hat schon die Oma gesagt, am Käswurst-Durchsatz änderte das freilich nichts.

Aber jetzt ist 2009, und es geht ums Ganze, um die Wurscht. Wenn wirklich alles den Bach runter soll, dann zumindest mit gut etwas im Bauch. Mit Glück wird die Einnahme niederfrittierter Kantinen-Inhalte (oder, noch unwahrscheinlicher, gar die täglichen Bußgänge an die Wursttheke des nächsten Supermarktes) irgendwann vor 2010 auch in Schnitzelland durch die Entdeckung frisch gekochter Speisen abgelöst.

Schon klar: Die Chancen stehen nicht so toll, im Zweifel fressen wir Frust und Fleischabfall der Gesellschaft immer noch fein säuberlich in uns rein. Anderseits: Schön langsam wächst die schiere Menge der Suppenküchen zu respektabler Größe. Zumindest innerhalb des Gürtels kann man, wenn's so weitergeht, demnächst von "allerorten" sprechen.

Dazu Biobrot aus dem Holzofen

Kurz vor Jahreswechsel haben gleich zwei eröffnet, die in Sachen Qualität beachtliche Maßstäbe setzen. Zuppa nennt sich ein kleines Loch in der Wand am Beginn der Schwarzspanierstraße, wo täglich drei verschiedene Suppen und ein Eintopfgericht in große Schüsseln gefüllt (oder in sterilisierten Gläsern zum Mitnehmen angeboten) werden.

Betreiber ist Paul Fiala, der während seines Jus-Studiums zum Stammgast bei der Mutter aller Wiener Suppenküchen - Soupkultur in der Wipplingerstraße - wurde und sich seither sicher ist, "dass dieses Konzept auch woanders funktioniert". Weshalb er sich mit seiner gastroaffinen Tante Gisela Paky zusammentat, das winzige Lokal mit einem großen Tisch, ebensolchem Spiegel und reichlich Engagement ausstattete und seit ein paar Wochen geöffnet hält. Neben Suppen und Eintopf (alles wirklich fein) und getoasteten Sandwiches, die den guten unter den italienischen Piadine zur Ehre gereichen, gibt es auch sehr ordentliche Salate mit diversen Dressing- und Toppingvarianten. Dazu Biobrot aus dem Holzofen der Bäckerei Gragger und diverse Obstsäfte von Reisinger: Ist doch gar nicht so schwer, ein ordentlich gepreistes, rundum attraktives Mittagsangebot für die Bewohneer der umliegenden Unis, Institute und Büros zu schaffen.

Curry mit Kunst

Ganz ähnlich und doch ganz anders geht es die Britin Ellie Cooke an, die ihr "Elefant & Castle" in der Neubaugasse nach der heimatlichen Londoner Tube-Station taufte. Cooke, die am Wiener Schillerplatz Kunst studierte, hatte schon vor einigen Jahren am selben Platz einen Sandwichladen ("Elliefant") aufgemacht. Jetzt wurde renoviert und die Schwester aus London als Partnerin eingeflogen. Seitdem gibt es neben den erprobt guten und nicht zu knapp belegten Toastbrot-Flappen auch allerhand Suppen und Curries. Und die sind ganz und gar unfad: Eine präzise abgeschmeckte, heiße und mollige Kohlrabicreme etwa oder cremige Kokosnusssuppe mit Lemongrass und Kürbis. Ganz fabelhaft: Veggie-Curry mit selbstgemörserter Kräuterpaste. Der Laden ist denkbar schlicht gehalten, dafür gibt's in der Auslage, an den Wänden und sogar am Lichtkabel der Schankbeleuchtung Kunstobjekte ehemaliger Studienkollegen zu betrachten. Keinesfalls sollte man sich die Smoothies entgehen lassen, für die allerlei ernsthaft exotische Früchte (Açaí, Acerola ...) zum Einsatz kommen: Um gerade mal 2,80 Euro bekommt man da ein gutes Seidl frisch pürierte Energie. (Severin Corti/Der Standard/rondo/09/01/2009)

Zuppa
Schwarzspanierstraße 22
1090 Wien
Tel.: 01/405 85 00
Mo-Fr 11-16 Uhr
Suppen EURO 3,60-4,10 Salate EURO 4-6 Sandwiches EURO 2,50-3,30

Elefant & Castle
Neubaug. 45
1070 Wien
Tel.: n/a
Mo-Fr 11.30-15.30 Uhr
Suppen EURO 3,50 Curry EURO 5,50-6,50 Sandwiches EURO 3,20-3,80 Salate EURO 3,50-5,50

Fotos: Gerhard Wasserbauer

  • Zuppa in der Schwarzspanierstraße einerseits, Elefant & Castle in der Neubaugasse anderseits:
    foto: gerhard wasserbauer

    Zuppa in der Schwarzspanierstraße einerseits, Elefant & Castle in der Neubaugasse anderseits:

  • Zwei gute neue Ansätze, unser täglich Brot samt Zubehör entsprechend in Form zu bringen.
    foto: gerhard wasserbauer

    Zwei gute neue Ansätze, unser täglich Brot samt Zubehör entsprechend in Form zu bringen.

Share if you care.