Die Stadt, täglich neu

22. September 2008, 17:00
10 Postings

Berlin, Wien, Barcelona und Kopenhagen: Mit dem neuen Onlinereiseführer unlike.net holt sich der Städtereisende die Szene-Infos aufs Handy

Barcelona, 32. Grad. Die Luft steht, es herrscht eine trockene Hitze. Der Reisende tritt aus dem im Stadtteil Gràcia befindlichen Parc Güell, sehnt sich nun womöglich doch eher nach einem Sprung ins Wasser. Immerhin sollte man ausnützen, dass diese Stadt direkt am Meer liegt und über mehrere Stadtstrände verfügt. Nur wie hinkommen? Wer nicht über ausreichend Spanischkenntnisse verfügt, um sich durchzufragen, hat es schwer, denn leider sind die Einheimischen hier nicht besonders fremdsprachenaffin.

Also zückt der moderne Reisende sein iPhone, welches sich über ein gratis WiFi irgendwo in der Umgebung automatisch ins Internet einloggt und so Zugriff auf den Online-Reisführer barcelona.un like.net ermöglicht. Über die Funktion "locate me" kann durch Eingabe des Namen "Parc Güell" sofort via Google Maps die Position geortet werden. Nicht nur hat man dadurch einen Stadtplan, sondern lässt sich dank der GPS-Technologie des neuen iPhone (oder vieler anderer Mobiltelefone) auch von A zu B navigieren. Die Seite besticht aber auch durch verlockende Zusatzfunktionen: Im Umkreis von 500 Metern bis zu fünf Kilometern werden sämtliche Shop-, Hotel-, Restau- rant-, Kultur- oder "Nightlife"-Empfehlungen angezeigt. Klingt etwas davon vielversprechend, kann eine detaillierte Beschreibung aufgerufen oder die Adresse der Galerie, des Lokals, Shops oder Hotels ins Adressbuch importiert werden. War man dann dort und hat es einem gefallen, kann man über Socialising-Webangebote wie facebook, myspace oder twitter ausgewählten Freunden eine Empfehlung schicken.

Diese Form von Reiseführer der "unlike Media" Gruppe aus Berlin gibt es momentan für Berlin, Wien, Barcelona und Kopenhagen. Die einzelnen Seiten wurden jeweils in drei Versionen, nämlich für Internet, iPhone oder andere mobile Geräte konzipiert. Betreut wird der Inhalt von ausgewählten Redakteurinnen und Redakteuren vor Ort, um so sämtliche Szenen abzudecken und an Insider-Informationen heranzukommen. Für Barcelona ist Daniel Lodig zuständig. Er erklärt, dass die jeweiligen Seiten täglich aktualisiert werden und die zuständigen Redakteure pro Woche ein Kontingent an neuen Locations oder Veranstaltungen zu finden und online zu stellen hätten.

"Seit April gibt es nun die Berlin-Seite, die anderen drei Städte sind Anfang August online gegangen, demnächst kommen London, New York und Schanghai dazu. Auf der Barcelona-Seite hat sich das Angebot seit dem Launch enorm weiterentwickelt, so wie sich eben auch eine Stadt weiterentwickelt. Der größte Vorteil davon, dass jeweils Locals die Inhalte zur Verfügung stellen, ist die Aktualität: Kein Print-Reiseführer kann je so aktuell sein, wie wir es sind."

Natürlich sei es nichts Neues, einen Reiseführer für mobile Geräte - etwa Handys - herauszubringen, nur sei die starke Einbettung der Redakteure in die lokalen (Alternativ-)Szenen ein Garant für aktuelle Informationen in Hinblick auf Ereignisse jenseits der kommerziellen Tourismuszentren. Vor allem auf die "mobile Generation" sei nämlich auch der Eventkalender abgestimmt, auf junge oder aber junggebliebene Menschen, die statt einer bloßen Adressliste eher redaktionell aufbereitete Tipps bevorzugen, so Lodig. Auf die Frage, wie sich dieses Projekt finanziere, meint dieser: "Wie bei den meisten Web-2.0-Erfindungen bleibt erst einmal abzuwarten, wie das Angebot angenommen wird. Wenn wir Glück haben, interessiert sich Google für unsere Idee."

Der Vorteil des mobilen Reiseführers ist, dass man ein Buch weniger einpacken muss. Der auf den ersten Blick vielleicht nicht gleich erkennbare Nachteil dieser Entwicklung: Ist der Akku aus - oder noch schlimmer -, ist das Handy weg, ist alles weg. (Timon B. Schaffer/DER STANDARD/rondo/18.9.2008)

Informationen:
www.unlike.net

  • Individuelle Touren, täglich neu gestaltet - bis der Saft aus ist.
    foto: unlike.net

    Individuelle Touren, täglich neu gestaltet - bis der Saft aus ist.

Share if you care.