Kabellos Surfen bei McDonalds

  • "Eat and surf"
    foto:apa/rain

    "Eat and surf"

Die Mobilkom stattet die Filialen der Fastfood-Kette mit WLan-Hotspots aus - Surf-Kosten etwa gleich wie GPRS und UMTS.

Wien - Ab Mai 2004 können Handykunden in allen 161 österreichischen McDonald's-Filialen über ihren Wlan-fähigen Laptop oder Taschencomputer mit einer Geschwindigkeit von bis zu 11 Mbit/sec kabellos im Internet surfen. Die Mobilkom Austria hat dafür eine entsprechende Kooperation mit McDonald's Österreich geschlossen. Bisher seien bereits 40 Wiener McDonald's-Filialen mit Hotspots der drahtlosen Funktechnologie WLan ausgestatten. Als befristete Aktion könnten Handykunden aller Betreiber bei Konsumation bis Ende April gratis im Internet surfen, sagte Mobilkom-Marketingvorstand Hannes Ametsreiter am Freitag bei einer Pressekonferenz.

WLan-Spots sollen verdoppelt werden

Über weitere Kooperationen - etwa mit Firmenkunden - wolle die Mobilkom die Zahl der WLan-Standorte künftig "zumindest verdoppeln", prognostizierte Ametsreiter. Derzeit führe man etwa Gespräche mit der Voestalpine. Auch Kooperationen mit anderen WLan-Anbietern wie der in T-Mobile-Besitz stehenden metronet schließt Ametsreiter nicht aus.

Punkten will die Mobilkom gegenüber den konkurrierenden Netzbetreibern wie T-Mobile oder One, die bereits über wesentlich mehr WLan-Standorte verfügen, mit einem besonders sicheren Inter- und Intraneteinstieg über WLan. Für WLan-User gibt es zwei Möglichkeiten für den Webeinstieg: entweder im Web über Usernamen und Passwort oder über die A1-SIM-Karte, die auf Grund einer Verschlüsselungs-Software sicherere Variante. Weiters gibt es für "Walk-In-Kunden" die Möglichkeit, über eine Einmalzahlung in der McDonald's-Filiale eine halbe Stunde, zwei oder 24 Stunden via WLan ins Internet einzusteigen.

Ein Euro pro Megabite

Die Kosten für das Internetsurfen via WLan seien dieselben wie bie GPRS und UMTS, so Ametsreiter. Im Schnitt würde demnach pro Megabyte 1 Euro verrechnet. Das WLan-Angebot der Mobilkom könne von allen Handykunden in Österreich unabhängig vom Netzbetreiber genutzt werden.

McDonald's wolle mit der Mobilkom-Parterschaft verstärkt die "mobile" Zielgruppe der Teens und Twens ansprechen, betonte McDonald's Österreich-Chef Christian Wimmer. Die Fast Food-Kette verzeichne hier zu Lande pro Jahr 100 Mio. Gäste bzw. pro Tag knapp 300.000 Gäste.

Auf die Frage, ob die Mobilkom nach Hutchison, One und T-Mobile Austria künftig auch netzinterne Gratistelefonie anbieten werde, meinte Ametsreiter: "Wir kommen in Kürze mit einem neuen Tarifangebot, aber nicht mit netzinterner Gratistelefonie". (APA)

Share if you care
5 Postings

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.