"Wir sind wahrscheinlich falsch gelegen"

31. Jänner 2004, 09:50
79 Postings

Bushs Sicherheitsberaterin Rice verteidigt US-Angriff trotz Fehleinschätzung des irakischen Waffenpotenzials

Washington - US-Präsident George W. Bush hat nach Ansicht seiner Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice "keine andere Wahl" gehabt, als gegen den Irak Krieg zu führen. Der ehemalige irakische Staatschef Saddam Hussein sei "ein sehr gefährlicher Mann in einem sehr gefährlichen Teil der Welt" gewesen, verteidigte Rice den US-geführten Feldzug in einem Gespräch mit dem US-Fernsehsender CBS am Donnerstag. Bush habe deshalb keine andere Wahl gehabt, als sich mit dieser Bedrohung "zu befassen."

"Wir hatten es mit jemandem zu tun, der Massenvernichtungswaffen hatte, seine Nachbarn zweimal angegriffen hatte, Terroristen in seinem Land zuließ und Terroristen im Ausland finanziell unterstützte", verteidigte Rice den Irak-Krieg. In einem Gespräch mit dem US-Fernsehsender NBC sagte Rice, Saddam Hussein sei seit langem als Gefahr betrachtet worden - "und es war an der Zeit, sich um diese Gefahr zu kümmern".

Zugleich gab die Sicherheitsberaterin des US-Präsidenten zu, dass Geheimdienste "ihre Grenzen haben". Der ehemalige US-Chefinspektor für die Suche nach verbotenen Waffen in Irak, David Kay, hatte am Vortag eine grundlegende Analyse der US-Geheimdienstarbeit gefordert, weil die Nachrichtendienste sich seiner Ansicht nach bei der Einschätzung des irakischen Waffenpotenzials geirrt haben: "Es zeigt sich, dass wir aus meiner Sicht wahrscheinlich alle falsch gelegen sind." Der Inspektor war am vergangenen Freitag von seinem Amt zurückgetreten und hatte dabei gesagt, die irakische Regierung habe seiner Auffassung nach zu Kriegsbeginn keine Massenvernichtungswaffen gehabt und in den 90er Jahren auch keine großen Produktionsprogramme aufgelegt. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Condoleezza Rice besteht darauf: "Saddam hatte Massenvernichtungswaffen hatte und unterstützte Terroristen im Ausland finanziell"

Share if you care.