Verhütungsmethoden, Klimakterium und Krebs

29. Jänner 2004, 13:24
posten
Das FrauenInformationszentrum FEMAIL in Feldkirch widmet seine Infogespräche für Frauen in diesem Jahr dem Thema Gesundheit: So verschieden wie Frauen- und Männerleben sind, so verschieden ist auch der Umgang mit Gesundheit. So trinken Frauen weit weniger Alkohol als Männer und rauchen auch weniger. Jedoch ist der Anteil der Frauen, die Medikamente einnehmen, deutlich höher als jener der Männer. Von Essstörungen sind überwiegend Mädchen und Frauen betroffen. Dabei besteht laut Drin Susanne Feigl, Autorin der des Situationsberichts 2003 - Frauen in Vorarlberg – Zahlen, Fakten und Probleme, ein enger Zusammenhang zwischen der gesellschaftlichen Rolle und den Lebensbedingungen von Frauen einerseits und ihren physischen und psychischen Erkrankungen andererseits. *

"Die Gesundheit ist für Frauen ein wichtiges Thema", so Sabine Juffinger, die Geschäftsführerin des FEMAIL. "In unseren Beratungsleistungen spielt indirekt die Gesundheit, z. B. die Auswirkungen von Mobbing, die Mehrfach-Belastung durch Beruf und Familie, das Essverhalten, der Alkoholkonsum etc. eine große Rolle. Mit dieser Veranstaltungsreihe möchten wir insbesondere auf die Vorsorge aufmerksam machen und Frauen kostenlos ein Gesprächsforum mit Expertinnen anbieten."

In fünf Abendveranstaltungen werden die Themen Gynäkologie, Wechseljahre, Ernährung, Stress und Homöopathie behandelt. Die erste Gesprächsrunde am 11. Februar, um 18.00 Uhr, beschäftigt sich mit dem Thema: Rund um das Thema Gynäkologie: Verhütungsmethoden, Klimakterium und Krebs. Als Referentin konnte Drin Susanne Fischer, Gynäkologin in Bregenz, gewonnen werden.

Die Inhalte des ersten Infogesprächs im Detail

  • Pille, Spirale, Nuva-Ring, Evra ...
    Das Angebot an Verhütungsmitteln ist reichhaltig. Nur welches ist für Sie geeignet und welches ist für Sie stimmig? Welche Schwerpunkte setzen Sie? Verträglichkeit, Sicherheit, Meinung des Partners oder auch die Kosten?

  • Hormonersatztherapie, Phytoöstrogene, Homöopathie, ...
    Das Klimakterium ist eine natürliche Lebensphase der Frau, jedoch hat der Großteil der Frauen klimakterische Beschwerden in unterschiedlicher Ausprägung, welche auf Hormonmangel zurückzuführen sind. In den letzten Jahren gab es über die Hormonersatztherapie unterschiedliche Meinungen und Diskussionen in den Medien.

  • Gebärmutterhals-, Gebärmutterkörper-, Eierstock- oder auch Brustkrebs
    Krebs ist ein Schreckgespenst. Die Diagnose ist existentiell bedrohlich.

    Die Informationen an diesem Abend umfassen Prävention, Risikofaktoren, Diagnostik und Therapieformen. Nach dem Eingangsreferat gibt es die Möglichkeit, individuelle Fragen, Gedanken und Meinungen einzubringen. (red)


    * Die Statistischen Daten sowie die Anmerkung der Autorin Susanne Feigl wurden dem Situationsbericht 2003 – Frauen in Vorarlberg. Zahlen, Fakten und Probleme, hg. vom Amt der Vorarlberger Landesregierung, der Arbeitskammer Vorarlberg und dem ÖGB Vorarlberg entnommen.

  • Infogespräch rund um das Thema Gynäkologie am 11. Februar, 18.00 Uhr im FEMAIL

    Es informiert: Drin Susanne Fischer, Gynäkologin in Bregenz

    Bei Bedarf und Voranmeldung stehen auch Dolmetscherinnen zur Verfügung.

    FEMAIL
    FrauenInformations- Zentrum Vorarlberg e.V.
    Neustadt 38, A 6800 Feldkirch
    Tel: 05522/31002-0, Fax: 05522/31002-33
    E-mail

    Link
    Femail
    Share if you care.