Felsformationen als Anlass zur Vorfreude

28. Jänner 2004, 21:15
posten

Könnten den Beweis liefern, dass es auf dem Mars einst fließendes Wasser gab

Washington/Pasadena - Die Entdeckung von Felsformationen auf dem Mars hat Wissenschafter in aller Welt in Euphorie versetzt. Gesteinsformationen, die auf dem Panoramabild zu sehen sind, das der zweite Mars-Rover "Opportunity" zur Erde beamte, könnten den ultimativen Beweis liefern, dass es auf dem roten Planeten einst fließendes Wasser gab. "Wir stehen kurz vor dem coolsten geologischen Ausflug der Geschichte", jubilierte Astronomieprofessor Steve Squyres, der die Auswertung der wissenschaftlichen Rover-Daten leitet.

Die Formationen

Die teilweise nur fingerdicken Felsschichten könnten durch Wind- oder Wasserablagerungen entstanden sein, teilte das für die Rover zuständige Jet Propulsion Laboratory in Pasadena (Kalifornien) am Dienstag (Ortszeit) mit. "Wir sollten in der Lage sein, diese beiden Hypothesen zu prüfen", sagte Harvard-Professor Andrew Knoll.

Das helle Gestein ragt nach Angaben der Weltraumbehörde NASA nur 30 bis 45 Zentimeter aus dem ansonsten mit einer dunklen Schicht bedeckten Boden und befindet sich mit acht Metern praktisch nur einen Steinwurf von dem Rover entfernt. Wenn dieser in der Schicht zudem das Mineral Hämatit entdeckt, wäre dies ein weiterer Hinweis auf einstige Wasserspuren auf dem Mars.

Vorbereitungen

Die Geologen können es nicht abwarten, bis der Rover von seinem Landevehikel rollt, um das Gestein in Augenschein zu nehmen. Das soll nach Angaben der NASA aber erst in einigen Tagen passieren. Am Mittwoch sollte das Gerät, das in der beengten Kapsel auf dem Flug zum Mars zusammengefaltet war, zunächst voll entfaltet werden. Die Ingenieure arbeiten auch an einem leichten Batterieverlust, der jeweils über Nacht geschieht, wenn eine elektrische Heizung am Roboterarm von "Opportunity" aktiviert wird. Solange der Roboterarm nicht benutzt wird, ist die Heizung unnötig, doch die NASA konnte den Schalter zum Ausschalten bisher nicht aktivieren.

Auch die Software-Probleme mit dem Anfang Jänner auf der anderen Mars-Seite gelandeten Rover "Spirit" haben die Ingenieure vorsichtig gemacht. Offenbar hatte der Bordcomputer zu viele Dateien zu verarbeiten. Die NASA löscht inzwischen nicht mehr benötigte Backup- Dateien beim "Spirit", und genauso soll auch beim Rover "Opportunity" verfahren werden, um ihm ähnliche Probleme zu ersparen. "Spirit" hatte vergangene Woche nur noch "Zahlensalat" gesendet. Die Reparatur könnte noch Wochen dauern.(APA)

Share if you care.