Wie lange bleibt man fahrtüchtig?

28. Jänner 2004, 14:31
posten

Bei Menschen mit leichter Demenz: Simulator-Tests den Berichten von Pflegenden überlegen

Seattle - Amerikanische Wissenschaftler haben das beste Screening-Verfahren ermittelt, das festlegt, ab welchem Zeitpunkt Menschen mit leichter Demenz nicht mehr fahrtüchtig sind. Die Analyse von 27 Studien zeigte, dass die Berichte der Pflegenden unzuverlässig sein können. Visuell-räumliche Tests lieferten die besten Vorhersagen zu den bestehenden Fahrfähigkeiten. Die Konzentration auf die spezifischen Aspekte der neuropsychologischen Funktionen eines Menschen kann die Grundlage für die Entwicklung entsprechender Verfahren liefern. Leichte Demenz gilt als das erste Stadium des Verfalls der geistigen Fähigkeiten bei Alzheimer-Patienten. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin "Neuropsychology" veröffentlicht.

Tests, die Situationen auf und jenseits der Straßen simulierten, waren den Berichten von Pflegenden hinsichtlich der Darstellung von Verhältnissen zwischen neuropsychologischen Funktionen und Fahrtüchtigkeit überlegen. Geleitet wurde die Analyse der Studien von Mark Reger, einem Mitarbeiter des Veterans Affairs Puget Sound Health Care System und der University of Washington School of Medicine. Er betonte, dass die Ergebnisse nahe legten, dass Demenz-Patienten einem erhöhten Unfallrisiko ausgesetzt sind und eher die Orientierung verlieren. Der progressive Verlauf einer Demenz verkompliziert Screening-Verfahren für jene, die unter leichten Symptomen leiden, weiter.

Analysiert wurden 27 Studien, die zwischen 1988 und 2003 die Beziehung zwischen neuropsychologischen Funktionen und der Fahrtüchtigkeit von Demenz-Patienten untersuchten. "Obwohl Defizite im visuell-räumlichen Bereich alleine noch nicht ausreichen, um Einschränkungen der Teilnahme am Straßenverkehr zu empfehlen, macht das Vorhandensein dieser Defizite eine sorgfältige Untersuchung weiterer Risikofaktoren sinnvoll." Es zeigte sich, dass das Testen von Aufmerksamkeit und Konzentration weniger aussagekräftig war. Neuropsychologische Tests können einen entscheidenden Beitrag zur Einschätzung der Fahrtüchtigkeit liefern. "Sie geben jedoch nicht an, ab welchem Ausmaß der Beeinträchtigung ein bestimmter Patient nicht mehr in der Lage ist zu fahren." (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.