Weiterwarten auf Ronacher-Entscheidung

26. Jänner 2004, 19:05
posten

Musiktheaterreform noch nicht finanziert

Wien - Als die "größte Musiktheaterreform der Stadt Wien" hatten Bürgermeister Michael Häupl, Finanzstadtrat Sepp Rieder und Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny am 7. Oktober 2003 die Neupositionierung der drei Häuser, die zusammen als Vereinigte Bühnen Wien geführt werden, angekündigt. Doch über die Finanzierung des Vorhabens schwiegen sie sich aus. Und sie schweigen noch immer. Der bei der Pressekonferenz kundgetane Plan von Kathrin Zechner, das Ronacher ab Ende 2005 zu bespielen, dürfte kaum noch realisierbar sein.

Das Theater an der Wien wird, wie berichtet, mit Beginn des Mozartjahres 2006 als Opernhaus genutzt. Roland Geyer benötigt für die Umsetzung seines ambitionierten Konzeptes jährlich zumindest 20 Millionen Euro, aber nur ein Viertel ist derzeit durch die Budgets von Klangbogen und Osterklang, die er als Intendant der beiden Festivals quasi mitbringt, gedeckt.

Urbanes Unterhaltungstheater

Das Ronacher, gegenwärtig als kostenneutrales Gastspielhaus geführt, soll im Gegenzug urbanes Unterhaltungstheater bieten. Die Eigenproduktionen kommen aber nicht billiger als die gegenwärtige Musical-Bespielung im Theater an der Wien, für die jährlich 8,4 Millionen Euro aufgewendet werden. Zechner fordert daher ein ähnlich hohes Budget - beziehungsweise sogar ein höheres: Das Theater an der Wien wird mit der genannten Subvention nur acht Monate lang bespielt, im Ronacher hingegen soll es ein Ganzjahresprogramm geben. Der Zuschuss müsste daher zehn Millionen ausmachen.

Die Reform führt insgesamt zu einem jährlichen Mehrbedarf von rund 15 Millionen Euro - was einer Verdoppelung der Subventionen für die Vereinigten Bühnen gleichkäme: Derzeit investiert die Stadt 14,4 Millionen Euro, davon sechs für das Raimundtheater, das von der Umstrukturierung nicht betroffen ist.

Zechners Chancen im Dezember 2005 wiederzueröffnen schwinden

Um das Etablissement Ronacher, Anfang der 90er-Jahre lediglich "light" renoviert, mit Musicals und Shows bespielen zu können, sind zudem Investitionen in der Höhe von 30 bis 45 Millionen Euro notwendig. Die Umbauphase, die Mitte Juni beginnen könnte, dürfte zumindest 14 Monate dauern. Da es aber kein Okay der Kommunalpolitiker gibt, können die Aufträge nicht ausgeschrieben werden. Mit jedem Tag schwinden folglich Zechners Chancen, das Ronacher im Dezember 2005 wiederzueröffnen. Der Termin ist aber wohl überlegt: um das Haus noch vor dem Mozart-Rummel 2006 zu positionieren.

Am Donnerstag und Freitag finden die nächsten Gespräche statt. Die Vereinigten Bühnen erwarten eine Entscheidung, im Büro von Mailath-Pokorny hingegen heißt es, die Verhandlungsrunden seien nur zwei von vielen. Ziel sei es, das Ronacher erst ab 2007 als Unterhaltungstheater zu führen. Der Grund liegt auf der Hand: Dann werden für 2006 keine Subventionen benötigt. (DER STANDARD, Printausgabe, 27.1.2004)

Von
Thomas Trenkler
Share if you care.