Warum wollen wir heißes Essen?

Redaktion
17. August 2005, 14:37
  • Artikelbild
    foto: archiv

Präziser gefragt: Warum lassen wir nicht alle Speisen zwischen Garung und Verzehr auskühlen wie einen Kuchen?

"Wie ist es entstanden, daß bei uns ein Großteil der Speisen beinahe so heiß gegessen wie gekocht wird?" fragt unsere Gewinnerin der Woche Almuth Kramer.

Wir wollen das bei uns gar nicht im Vordergrund sehen, schließlich sind warme bzw. heiße Speisen auch in anderen Kulturkreisen keineswegs Ausnahmeerscheinungen. Es geht hier mehr um das wohl jeder/m geläufige Phänomen, sich erst nach einer warmen Mahlzeit so richtig pappsatt zu fühlen. Ist das bloß erlernter Selbstbetrug oder steckt mehr dahinter? Brauchen wir heißes Essen, oder warum lassen wir nicht unsere Gemüsesuppen, Jägerschnitzel und Lasagne(n) genauso auskühlen, wie es uns bei einem Kuchen als normalste Sache der Welt erscheint?

Man könnte den Faden noch weiter spinnen und fragen: Wozu kochen wir überhaupt? (Rohkostfans gibt es nicht wenige ...) - Klarerweise würde als Antwort folgen: Weil gegarte Speisen leichter verdaulich sind. - Was aber schon zur nächsten Frage führt: Wie kann unser Verdauungssystem mit einer unnatürlichen Form von Nahrung leichter fertig werden als mit der naturgegebenen?

Aber genug fürs Erste. Suchen Sie nach Antworten - die Forenwartung geht inzwischen auf einen Snack ...
(red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 254
1 2 3 4 5 6
Posting 1 bis 25 von 254
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.