Oppositionelle fordern Klestil auf, Besuch abzusagen

26. Jänner 2004, 13:45
posten

Volksmudschaheddin kritisieren Staatsbesuch bei "religiösen Faschisten"

Paris/Wien - Die oppositionellen iranischen Volksmudschaheddin fordern Bundespräsident Thomas Klestil auf, seinen am kommenden Samstag beginnenden Staatsbesuch im Iran abzusagen. In einer Aussendung des Pariser Sekretariats der Volksmudschaheddin hieß es am Freitag, der Besuch des österreichischen Bundespräsidenten würde lediglich "die religiösen Faschisten, die den Iran regieren, ermutigen, die Unterdrückung im Land, den Export des Terrorismus und die Entwicklung von Nuklearwaffen zu verstärken".

Die Visite Klestils, erinnern die Volksmudschaheddin, käme zu einem Zeitpunkt, zu dem "das Mullah-Regime von der UNO-Generalversammlung für seine fortgesetzten schweren Menschenrechtsverletzungen" verurteilt worden sei: "Handel und freundschaftliche Beziehungen mit einem mittelalterlichen Regime, das sich sowohl einer internen Krise als auch einem wachsenden Widerstand der Bevölkerung gegenübersieht, haben keine Zukunft und sind kontraproduktiv. Es ist keine Ehre, den Herrschern eines Regimes die Hände zu schütteln, die eigentlich für Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt werden müssten". (APA)

Share if you care.