Glawischnig: "Das hat dieses schöne Land nicht verdient"

26. Jänner 2004, 20:05
7 Postings

Grüne stellen Kärntner "Kontrollbericht" vor

Villach - Die symbolische Übergabe der Wahlstafette des letzten Jahres, die der Chef der Tiroler Grünen, Georg Willi, seinen Kärntner und Salzburger Kollegen Rolf Holub und Cyriak Schwaighofer mitgebracht hatte, sah sehr nach einer hohen Latte für die beiden Spitzenkandidaten aus. Dass die Grünen in Kärnten an das Tiroler Ergebnis herankommen könnten, bezweifeln selbst große Optimisten. Aber auf ein Grundmandat fehlen, gemessen an der Gemeinderatswahl in Klagenfurt, nur einige Hundert Stimmen, die man sich in diesem Wahlkreis holen wollen.

Erreichen wollen die Grünen dieses Ziel mit einem ambitionierten Oppositionsprogramm, das Holub und Parteivizechefin Eva Glawischnig zu Beginn des zweitägigen erweiterten Bundesvorstands in Form eines "Kontrollberichtes" über Kärnten vorstellten. Und der sei eher vernichtend ausgefallen, so Glawischnig. In wesentlichen Bereichen wie Wirtschaft, Finanzen, Soziales und Gesundheit rangiere Kärnten verglichen mit den anderen Ländern im abgeschlagenen Feld. "Es ist eine deprimierende Bilanz für Landeshauptmann Jörg Haider, denn in den Jahren seiner Regierung hat sich Kärnten in allen Bereichen verschlechtert."

Bei den Einkommen an vorletzter Stelle, in der Bruttowertschöpfung Schlusslicht, bei den Finanzschulden 2003 mit 555 Millionen Euro auf Rekordhoch, mit der geringsten Frauenerwerbsquote und einer realen Arbeitslosigkeit von 6,9 Prozent sei Kärnten von der auf FP-Plakaten suggerierten "Poleposition" weiter entfernt denn je, kritisierte Glawischnig: "Das hat dieses schöne Land nicht verdient."

Kritik ernteten auch FPÖ, ÖVP und SPÖ für die von ihnen zusätzlich genehmigten sieben Millionen Euro an Förderung für den Wahlkampf. Kärnten habe Kontrolle "bitter nötig". Dafür wollen die Grünen raschest sorgen. (kob/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 21.1.2004)

Share if you care.