Gefangener flüchtet, Bruder hilft

22. Jänner 2004, 18:51
4 Postings

Er ist fast hoffnungslos kriminell - letztlich rafft er sich doch immer wieder auf einen Überfall zu begehen Gerichtsgeschichte von Daniel Glattauer

Wien - Milan und Lazar sind Brüder. Milan ist erst 23 und fast schon hoffnungslos kriminell. Vor Gericht sinniert er zwar: "Es ist ziemlich schwer wiegend, einen Überfall zu begehen. Da gehört schon große Überwindung dazu." Aber letztlich rafft er sich doch immer wieder auf.

"Mir ist klar, dass es da- bei zu Konflikten kommen kann", räumt er ein. Deshalb hat er seine Pistole meistens dabei. Das sichert ihm einen Dauerplatz in Österreichs voll gestopften Gefängnissen. (Und in Serbien lässt Böhmdorfer ja vorerst nichts bauen.) Die Aussichten, auf legalem Wege frei zu kommen, werden für Milan von Raub zu Raub trister. So probiert er es dann und wann einmal mit einem Ausbruch.

Älterer Bruder lebt angepasster

Der drei Jahre ältere Bruder Lazar lebt angepasster. Er arbeitet regelmäßig und versorgt eine Familie mit drei Kindern. Am 8. September aber befand er sich mittags an einem für ihn ungünstigen Ort: im Wilhelminenspital. "Ich wollte sehen, ob der neue Fluchtversuch meines Bruders gelingt", erklärt er. Im Handyzeitalter wundert niemanden, dass er davon wusste. Die Anklage geht freilich noch einen Schritt weiter und spricht von Fluchthilfe.

Milan befand sich in U-Haft und wollte seinen Prozess wegen eines Überfalls auf einen Wiener Schuhhändler verhindern. (Inzwischen wurde er deswegen zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.) Zu diesem Zwecke brach er sich freiwillig einen Finger, um ins Spital zu gelangen. Noch von der Zelle aus organisierte er ein Fluchtauto, das an der Auffahrtsrampe des Krankenhauses wartete. Zwei weitere Helfer schummelten sich in den Pavillon 30 und bedienten dort die Justizwachebeamten mit ihrem Pfefferspray. Das war der Augenblick, in dem Milan losrannte. Doch ein Bewacher war übersehen worden. Er stoppte den Läufer nach wenigen Metern. Einer der Helfer sprang durch ein geschlossenes Fenster - und lebt heute vermutlich in Jugoslawien. Der andere wurde festgenommen: Bruder Lazar.

Der will aber die Flucht nur beobachtet und nicht unterstützt haben. Es gebe da einen großen Unterschied zwischen ihm und seinem Bruder: "Ich hab' eigentlich noch etwas zu verlieren. Milan weniger." Das überzeugt den Richter nicht. Er verurteilt Lazar wegen versuchter Befreiung eines Gefangenen, Begünstigung und schwerer Nötigung zu drei Jahren Haft. (Daniel Glattauer, DER STANDARD Printausgabe 22.1.2004)

Share if you care.